Connect with us

Heimwerken A-Z

Kaufratgeber Regenbekleidung – Diese Eigenschaften sollte sie aufweisen

Veröffentlicht

on

Damit das Arbeiten auf dem Bau auch bei regnerischem Wetter sicher und möglichst unbeschwert gelingt, sind angemessenes Schuhwerk und robuste Textilien unverlässlich. Welche Faktoren bei der Regenbekleidung elementar sind, wird in diesem Ratgeber beschrieben.

Sicherheit

Eines der wichtigsten Auswahlkriterien für Regenbekleidung ist die Sicherheit. Dies betrifft in besonderem Maß die Regenschuhe. Diese sollten rutschfeste Sohlen aufweisen, um Unfällen vorzubeugen. Gleichzeitig sind Reflektoren sinnvoll, da mit Regen meist verminderte Sichtverhältnisse einhergehen. Reflektoren an Jacken und Hosen gewährleisten, dass Träger unmittelbar sichtbar sind und von Fahrzeugführern nicht übersehen werden können. Je nach Einsatzort sind außerdem gut erkennbare Neonfarben empfehlenswert, um die Warnfunktion zu verstärken.

Tragekomfort und Funktionalität

Nicht weniger bedeutsam, sind die beiden Eigenschaften Tragekomfort und Funktionalität. Wird bei Wind und Wetter gearbeitet, sollte Regenbekleidung die Körperbewegungen keinesfalls einengen, sondern möglichst flexibel darauf reagieren. Ergonomische Schnitte sind ideal. Gleichzeitig ist Funktionalität gefragt. Taschen, Kapuzen, leichtgängige Reißverschlüsse und verstellbare Bündchen sind nur ausgewählte Elemente, die Regenkleidung zu sinnvollen Begleitern avancieren lassen. Praktische Regenbekleidung für Handwerker sowie Heimwerker mit ausreichend Bewegungsfreiraum und funktionaler Ausrüstung führt der Arbeitsbekleidungshersteller Engelbert Strauss online. Alternativ stehen stationäre Fachhändler zur Verfügung, um eine geeignete Ausrüstung vor Ort zu kaufen.

Schutz vor Nässe – Dichtigkeit prüfen

Entscheidend bei Regenbekleidung ist ihre Wasserdichtigkeit. Nicht abweisend, sondern dicht. Wie zuverlässig Jacken und Hosen vor Nässe schützen, können Verbraucher dank der europäischen Norm DIN EN 343:2003 für Schutzkleidung gegen Regen erfahren. Nach dieser Norm gilt Bekleidung ab einer Wassersäule von 800 Millimetern (Klasse 2) beziehungsweise ab 1.300 Millimetern (Klasse 3) als wasserdicht. Doch diese Wassersäule ist für Handwerker und Heimwerker nicht ausreichend. Hochwertige Regenbekleidung für Personen, die im Freien aktiv arbeiten, Wind sowie Regen ausgesetzt sind und auch kniend oder sitzend tätig werden, sollten auf eine Wassersäule von mindestens 4.000 mm Wert legen. Ob die Jacke oder Hose aber 10.000 oder 20.000 mm Wassersäule aufweist, ist zweitrangig. Die Grenze von 4.000 mm ist ausschlaggebend.

Wissenswertes zur Wassersäule

Um die Wasserdichtigkeit von Regenbekleidung anzugeben, kommt die Wassersäule als Maßeinheit zum Einsatz. Zur Bestimmung der Wassersäule eines Kleidungsstücks, wird ein hydrostatischer Wasserdrucktest durchgeführt. Die äußere Oberfläche wird mit Wasser konfrontiert, wobei mit einem Wasserdruck von Null gestartet wird. Abhängig davon, wie viel Wasserdruck zum Zeitpunkt herrscht, an dem ein dritter Tropfen durch die Oberfläche hindurchdringt und ob die Wassersäule je nach Norm um 100 oder 600 Millimeter pro Minute steigt, wird dieser in Millimeter Wassersäule angegeben.

Allein mit der Wassersäule ist es aber nicht getan. Damit Regenbekleidung tatsächlich dicht hält, müssen auch Reißverschlüsse und Nähte genauestens betrachtet werden. Sind die Nähte nicht verschweißt beziehungsweise wasserdicht versiegelt und Reißverschlüsse nicht abgedeckt, dringt Feuchtigkeit schnell ins Innere und die Dichtigkeit ist stark eingeschränkt. Bei Jacken mit Kapuze sollte auf dessen Formgebung und Futtermaterial geachtet werden. Ein Futter aus Baumwolle zieht die Feuchtigkeit regelrecht ins Jackeninnere, weil sich das Naturmaterial zügig vollsaugt. Ein schlechter Schnitt kann das Eindringen von Nässe ebenfalls begünstigen.
Besonders hoch ist der Schutz vor Nässe in der Regel bei Produkten mit 3-Fach-Schutz. Hierbei werden Oberstoff, Membran und Futter laminiert und nicht, wie bei vielen günstigeren Regenkleidern, lediglich beschichtet. Die innovative Konstruktion garantiert maximale Stabilität und einen sehr guten Regenschutz. Nachteil: Regenkleidung mit Membran ist teuer. Eine günstigere Alternative sind Modelle, dessen Membran auf Obermaterialien aufgebracht wird.

Atmungsaktivität für maximalen Tragekomfort

Regenbekleidung, die keine atmungsaktive Eigenschaft aufweist, ist zum Arbeiten ungeeignet. Stimmt die Wassersäule, hält die Bekleidung zwar von außen trocken, doch wenn der Schweiß nicht nach außen abtransportiert werden kann, kühlt der Körper durch die verbleibende Feuchtigkeit auf der Haut schnell aus. Die Atmungsaktivität von Regenkleidung kann über den RET- oder den MVTR-Wert nachvollzogen werden. Zur Orientierung:

  • RET-Wert: Ein Wert zwischen 0-6 gilt als sehr gut. Je niedriger der Wert, desto atmungsaktiver das Material.

  • MVTR-Wert: Textilien mit einem MVTR-Wert ab 10.000g/m²/24h gewährleisten eine sehr gute Atmungsaktivität.

Stehen bei Bedarf zusätzliche Lüftungsöffnungen zur Verfügung, optimiert das den Tragekomfort bei starker körperlicher Anstrengung.

Pflege für Regenbekleidung

Regenkleidung kann nach häufigem Waschen und Tragen an Wasserdichtigkeit einbüßen. Um den Schutzeffekt aufzufrischen, lässt sie sich imprägnieren. Wie das funktioniert und was dabei zu beachten ist, verrät der NDR im Ratgeber.

Weiterlesen

Bauabschluss

DIY Projekt – Duschkabine selber einbauen oder sanieren

Veröffentlicht

on

Scharniere und Winkel für die DuscheNicht immer ist ein Handwerker von Nöten, wenn es darum geht, kleinere Sanierungs- oder Einbauprojekte durchzuführen. Mit etwas handwerklichem Geschick und genauer Vorbereitung ist es durchaus möglich, DIY- Projekte in den eigenen 4 Wänden selbst durchzuführen. Wir möchten euch heute ein paar Tipps rund um den Einbau oder der Sanierung einer Duschkabine geben.

Der Einbau einer Glasdusche ist durchaus machbar für einen einigermaßen geschickten Hobbyhandwerker. Trotzdem sind eine gute Vorbereitung und das richtige Material unumgänglich.

Sanierung einer Duschkabine – Vorbereitung

  • Bei der Wahl der richtigen Duschkabine muss man einige Dinge beachten und etwas Vorarbeit geleistet werden.
  • Die Duschtrennwände müssen mit der Form und Größe Ihrer Duschwanne übereinstimmen – messen Sie deshalb Ihre Duschwanne vorab aus.
  • Entfernen Sie das gesamte Material der alten Duschkabine.
  • Achten Sie darauf, dass die Fliesen in diesem Bereich nicht beschädigt werden. Evtl. müssen Sie nach Prüfung ausgetauscht werden, um den richtigen Untergrund und eine stabile Materialbasis für die Scharniere zu gewährleisten.
  • Prüfen Sie auch den Bodenbereich, ob Abdichtungen und Fliesen noch in einwandfreiem Zustand sind.
  • In den allermeisten Fällen werden Glasduschkabinen verwendet. Bei der Auswahl des Zubehörs ist es wichtig, nicht an der falschen Stelle zu sparen. Neben der Auswahl der Glaskabine selbst, ist es wichtig, qualitativ hochwertige Scharniere und Winkel für die Dusche auszuwählen. Hier sind hochwertige Glas-Glas-Verbinder oder Glas-Wand-Verbinder aus hochwertigem, massivem Edelstahl für die Glas-Duschabtrennung zu empfehlen.

Bohrung und Montage

Eine exakte Arbeitsweise ist bei der Anbringung der Wandhalterungen unumgänglich. Denn nur dann schließen die Türen wirklich dicht. Arbeiten Sie hier unbedingt mit einer Wasserwaage.

  • Zeichnen Sie die Bohrlöcher an den Fliesen an.
  • Bohren Sie dann die Löcher in der genauen Stärke der beiliegenden Dübel.
  • Bohren Sie vorsichtig die Löcher in die Wand. Arbeiten Sie dabei mit einer geringen Drehzahl.
  • Setzen Sie die Dübel der Scharniere oder der Glas-Wand-Verbinder (je nach Modell) ein und montieren Sie die Scharniere oder Halterungen nach Vorgaben des Herstellers ein.
  • Achten Sie beim Einsetzen der Duschwände genau auf die Herstellerangaben, um nachträgliche Probleme zu vermeiden. Beim Anschrauben der Seitenteile müssen Sie auf eine perfekt senkrechte Ausrichtung achten, damit Ihre Duschkabine wirklich dicht ist.

Prüfung

Prüfen Sie nach Montage nochmals sorgfältig mit der Wasserwaage, ob die Duschkabine exakt senkrecht montiert wurde. Prüfen Sie noch einmal alle Teile auf eine feste Verbindung und makellosen Sitz. Falls nötig, justieren Sie die verschiedenen Einzelteile hier ebenfalls nach.

Erst wenn Sie alle Justierungen vorgenommen haben und sich versichert haben, dass keine Ungenauigkeiten mehr vorhanden sind, können Sie die die Türen Ihrer neuen Glasdusche anbringen. Bei Duschkabinen aus Glas werden die Türen oft einfach in die Scharniere eingehängt. Je nach Modell müssen die Dichtungen eingesteckt werden. Achten Sie auch hierbei auf eine saubere Arbeitsweise, um die Dichtheit der Dusche zu gewährleisten.
Wenn Sie die Türen montiert haben, prüfen Sie, ob das Öffnen und Schließen reibungslos verläuft und keine merkliche Reibung zu fühlen ist.

Säubern Sie dann die Randbereiche nochmals gründlich und verfugen die nötigen Stellen mit Silikon oder einer für Nassbereiche geeigneten Fugenmasse. Sobald die Masse trocken ist, können Sie Ihre Duschkabine sofort nutzen.

Sie sehen also, eine Sanierung bzw. Austausch Ihrer Duschkabine ist mit etwas Geschick durchaus ein Projekt, das Sie als Hobbyheimwerker selbst verwirklichen können.

Weiterlesen

Heimwerken A-Z

Kunststoffteile auch ausserhalb der Norm – Metten GmbH

Veröffentlicht

on

Bei Arbeiten in Haus und Garten braucht man immer wieder Kunststoffteile aller Art. Manche davon bekommt man im Baumarkt, doch andere sind etwas ausgefallener, oder die besonderen Eigenheiten des Bauprojekts erfordern eine Sonderanfertigung. Dann lohnt sich der Gang zu einem Spezialisten wie der Metten GmbH, einem international tätigen Hersteller und Vertreiber von Kunststoffprodukten aller Art.

Ein vielfältiges Angebot

Bei der Metten Kunststoffprodukte GmbH werden Kunststoffprodukte in allen möglichen Formen hergestellt. Hier können Sie zum Beispiel Kunststoffstopfen kaufen um freistehende Rohrenden zu schließen, oder ein Gewinde vor Verschmutzung zu schützen. Wählen Sie die Kunststoffstopfen, die genau den Bedürfnissen Ihres Projekts entsprechen, aus Silikon oder Kunststoff, mit Lamellen, Gewinde, Griff oder Lasche und genau in der Farbe, die Sie sich wünschen. Oder entscheiden Sie sich für eine Kunststoffkappe statt einem Stopfen. Ob Verschlusskappe, Abdeckkappe, Schutzkappe oder Rohrkappe, bei der Metten GmbH finden Sie für jede DIN genormte Größe die richtige Lösung. Auch Schutzelemente für die Hydraulik und Pneumatik bekommen Sie bei Metten Kunststoffprodukte. Brauchen Sie zum Beispiel einen Schutzschlauch? Vom Secu-Strip mit dem Sie mehrere Schläuche bündeln bis zu Aluminiumhülsen ist alles vertreten.

Wenn das Normprodukt nicht passt

Für fast jedes Bauteil gibt es eine Norm, die sicherstellen soll, dass Sie ein passendes Ersatzteil oder Anschlussstück bekommen können, wenn Sie es brauchen. Doch leider lässt sich die Wirklichkeit nicht immer normen. Wenn Sie es mit einer ungewöhnlichen Bausituation zu tun bekommen oder auch an alte, nicht den heutigen Normen entsprechende, Bauteile anstückeln müssen, brauchen Sie eine Sonderanfertigung, die Sie in keinem Baumarkt kaufen können. Metten GmbH stellt solche Teile gerne im Kunststoff Spritzguss Verfahren oder auf Wunsch auch tauchgeformt für Sie her.

Über Metten Kunststoffprodukte GmbH

Die Metten Kunststoffprodukte GmbH ist ein inhabergeführtes, deutsches Unternehmen mit Sitz in Brüggen in Nordrhein-Westfalen. Dank jahrelanger Erfahrung und eigenen Spritzgussmachinen ist es in der Lage auch Sonderwünsche rasch und exakt zu erfüllen – in kleinen und auch in großen Mengen, ganz entsprechend Ihrem Bedarf.

Egal ob Sie eine Spezialanfertigung benötigen oder einfach nur genormte Kunststoffprodukte kaufen wollen, die Metten Kunststoffprodukte GmbH ist ein zuverlässiger und erfahrener Experte aus Deutschland auf den Sie sich verlassen können.

Weiterlesen

Energie

Endlich weg von Glühbirnen – So gelingt das Umrüsten auf LED‘s

Veröffentlicht

on

 

LED’s sind umweltfreundlich und sparen Strom. Als Nutzer oder Nutzerin können Sie somit sicherlich hohe Kosten einsparen. Daher wird das Umrüsten von alten Beleuchtungsmitteln auf LED‘s immer mehr in den Vordergrund gerückt. Doch schon beim Gedanken an den Austausch tauchen erste Fragen auf. Worauf sollten Sie achten? Können hierbei Fehler gemacht werden?

Wann eignet sich der Austausch am besten?

Je nach Wunsch können Sie sich einen festen Tag im Kalender markieren, an dem Sie einmal das gesamte Haus durchlaufen. An diesem Tag werden alle alten Beleuchtungsmittel ausgetauscht. Doch ebenso können Sie auch den richtigen Moment abwarten und die Veränderung schrittweise durchführen. Nehmen Sie hierbei beispielsweise den Defekt eines alten Leuchtmittels, die neue Einrichtung eines Zimmers oder eine Renovierung sowie einen Umzug zum Anlass. So können Sie die Leuchtmittel in mäßigem Tempo ersetzen, ohne hierfür einen Zeitraum einplanen zu müssen.

Wie tauschen Sie die LED‘s aus?

Der Austausch der LED‘s kann auf zwei Arten geschehen. Entweder Sie tauschen das Leuchtmittel oder die gesamte Lampe aus. Oftmals ist die Lampe noch in einem sehr guten Zustand, sodass sich ein Austausch nicht lohnen würde. In diesem Fall sollen Sie einen Blick auf den Sockel der Leuchtmittelfassung werfen. Die meisten herkömmlichen Lampen weisen einen Sockel vom Typ E27, E14 oder GU10 auf. In diesem Fall können Sie im Baumarkt Ihres Vertrauens oder Online kinderleicht passende LED-Birnen finden. Diese werden einfach in die Lampe eingebaut und sind sofort betriebsbereit. Wenn Sie eine neue Lampe kaufen möchten, gibt es einige Aspekte zu beachten.

Jedes Licht hat eine Farbe

Es sollte Ihnen bewusst sein, dass ein LED-Leuchtmittel in seinem Aufbau deutlich komplexer ist als eine herkömmliche Glühbirne. Daher gilt es einige Aspekte zu berücksichtigen, die zuvor beim Kauf einer Lampe nicht zu berücksichtigen waren. Hierzu gehört beispielsweise die Lichtfarbe. Eine LED kann unterschiedliche Farben annehmen. Blaue und weiße Farben strahlen eine gewisse Kühle aus. Diese kommen besonders in Arbeitszimmern gut zur Geltung. Hier sorgen Sie für eine konzentrierte, motivierende Stimmung. Hingegen sollten Sie in Wohnräumen oder auch im Schlafzimmer eher gelbliche Töne einsetzen. Diese bringen den Körper zum Entspannen, sodass Sie schnell in einen erholsamen Schlaf fallen.

Von hell zu dunkel mit einer Handbewegung

Weiterhin können Sie diverse Anforderungen an Ihre Lampe stellen. Soll sie dimmbar sein?

Dies kann sich besonders gut eigenen, wenn Sie den Raum nicht immer zur gleichen Tageszeit nutzen. Am Morgen, wenn Sie noch müde sind, kann die Lampe auf voller Stärke leuchten, um Sie für den Tag zu motivieren. Abends hingegen, wenn es eine entspannte Stimmung sein darf, kann die Leuchte gedimmt werden.

Perfekte Ausleuchtung für den gesamten Raum

Achten Sie hierbei auch auf den Abstrahlwinkel der Leuchte. Schließlich sorgt dieser für eine optimale Ausleuchtung des Raumes. Dies ist besonders wichtig, wenn es sich um das Wohn- oder Esszimmer handelt. Schließlich möchten Sie keine dunkeln Ecken im Raum. Hierbei gilt es auch auf die Helligkeit der Leuchte zu achten. Diese wird in Lumen angegeben und ist auf jeder LED-Leuchte vermerkt. Je höher der Lumenwert ist, desto heller kann die Lampe strahlen. In kleinen Räumen genügt eine Leuchte mit 330 Lumen, welche circa einer 35 Watt Glühbirne entspricht.

Weiterlesen

Bauvorbereitung

Bauabschluss

Sich informieren bei:

Bauprodukte

Advertisement

Trend!