Connect with us

Aussengestaltung - Fliesenbau

Das ganze Jahr die Terrasse nutzen

Veröffentlicht

on

Das ganze Jahr die Terrasse nutzen

Wer ein Haus oder einen Garten nutzt, möchte in der Regel sehr viel Freizeit an der frischen Luft verbringen. Dieses wird mit einer Terrassenüberdachung ermöglicht. Allerdings wird diese in den unterschiedlichsten Ausführungen wie als Glas Terrassenüberdachung angeboten. Jede Variante hat dabei ihre eigenen Vorteile und bietet Schutz. Doch erfordern die verschiedenen Modelle aus Materialien wie Alu einen unterschiedlichen Arbeitsaufwand.

Vorteile einer Terrassenüberdachung

Im Allgemeinen liegen die Vorteile einer Terrassenüberdachung darin, dass selbst im Winter der Aufenthalt auf der Terrasse möglich ist. Dazu kommt der Schutz vor der Nässe im Herbst und im Frühjahr. Selbst wenn es im Sommer zu einem plötzlichen Gewitter kommt, bietet eine Terrassenüberdachung einen guten Schutz. Der weitere Vorteil liegt darin, dass die Terrassenüberdachungen teilweise in verschiedenen Farben erhältlich sind. Damit ist die perfekte Abstimmung auf die Umgebung möglich des Hauses möglich. Zudem kann weiterer Platz entstehen, wenn der Aufbau einer Terrasse erfolgt.

Vorteile der Materialien Glas und Aluminium

Gegenüber der Terrassenüberdachung aus Holz oder Doppelstegplatten besitzen Materiialien wie Aluminium, Glas oder VSG erhebliche Vorzüge. Schließlich kann sich an den Materialien wie der Glas Terrassenüberdachung kein Schimmel festsetzen. Zudem fällt der Einbau der Überdachung nicht so schwer aus, da sich die Materialien einfach verarbeiten lassen. Ein weiterer Vorteil bei Glasdach ist in der längeren Verwendungsmöglichkeit zu sehen. Dabei sollte es sich jedoch nicht um das normale Glas handeln, weil dieses leichter bricht und Verletzungen hervorruft. Zudem reicht es aus, wenn Glas und Alu im Jahr ein- oder zweimal gereinigt wird. Von besonderem Vorteil ist es, wenn die Wahl von VSG für die Überdachung erfolgt. Das Material für die Glas Terrassenüberdachung zeichnet sich dadurch aus, dass sie das Verbundsicherheitsglas aus mehreren Schichten besteht. Zwischen den einzelnen Lagen befindet sich eine Folie. Zerbricht das Material, bleibt dieses an der Folie haften. Die Lichtdurchlässigkeit von diesem Glasdach liegt bei mehr als 90 Prozent. Außerdem kann der Blick neben VSG auf Acrylglas erfolgen, das sich für den Einsatz beim Aufbau einer Terrassenüberdachung eignet. Kommt Aluminium beim Einbau einer Terrassenüberdachung zum Einsatz, zeichnet sich diese durch eine Kunststoffbeschichtung aus. Dies stellt die Basis für die hohe Witterungsbeständigkeit von Alu dar.

Unterschiede zu anderen Überdachungskontruktionen

Kommt es bei Doppelstegplatten zu einem falschen Einbau, da die Verlegeprofile nicht richtig genutzt werden, ist das Auftreten von Schimmelproblemen möglich. Als problematisch kann sich außerdem die Verwendung von Holz bei den Terrassenüberdachungen erweisen. Schließlich ist bei dem Holz eine regelmäßige Behandlung erforderlich, um dieses vor witterungsbedingten Einflüssen zu schützen. Zudem kann die Nutzung einer Terrassenüberdachung aus diesen Materialien nicht für einen so langen Zeitraum erfolgen wie bei Modellen aus Glas beziehungsweise Verbundsicherheitsglas oder Aluminium. Konstruktionen, bei denen Verlegeprofile berücksichtigt werden müssen, für die Terrasse aus Glas lassen sich leicht reinigen. Noch einfacher ist dies bei einer Überdachung auf der Basis von Doppelstegplatten möglich. Komplikationen treten bei Überdachungen aus Holz auf, da dieses Material den Witterungseinflüssen nicht so lange standhalten kann. Wer es gern preisgünstig mag, ist mit einer Stahlkonstruktion gut beraten. Bei dieser ist zwar kein Aufbau in Eigenregie möglich. Jedoch fällt der Preis wesentlich günstiger aus als der einer Aluminium-Terrassenüberdachung. Wird für den Fall auf Holz als Ausgangsmaterial zurückgegriffen, erhöht sich die Lichtundurchlässigkeit, so dass es in den hinteren Räumen dunkler wird.

 

Weiterlesen
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aussengestaltung - Fliesenbau

Während dem Hausbau einen Pool im Garten planen – Was muss ich beachten?

Veröffentlicht

on

Von

Ein Haus mit Pool – ein Traum von wohl fast Allen. Ein eigener Pool steht für eine besondere Wohlfühlatmosphäre und Luxus. Doch kann ich mir das leisten? Der Einbau eines Außenpools ist dabei nicht zwingend mit einem hohen Kostenfaktor verbunden. Eine perfekte Planung kann die Kosten für einen Pool in annehmbare Grenzen halten. Im Idealfall planen Sie Ihr Schwimmbecken bereits vorab beim Hausbau, Sie sparen damit Kosten der Umbaumaßnahmen sowie Planung und Grundaufwand. Die Pools vom Marktführer Pool Systems sind bereits ab ca. 6500 € als Komplettset erhältlich.

 

Was gilt bei der Planung des Pooleinbaus zu beachten?

  • Standort und Platz

Als erstes sollten Sie sicher gehen, dass ausreichend Platz für einen Pool vorhanden ist. Ist Ihr Garten groß genug bzw. welche Größe darf der Pool haben, um ihn wirklich optimal nutzen zu können? Haben Sie noch genügend Platz als Grünfläche zum Aufstellen von Liegen oder Grill, wenn der Pool eingebaut ist? Außerdem sollten Sie sicherstellen, dass keine Bäume rund um den Pool stehen, die ständig Blätter oder Nadeln in Ihren Traumpool fallen lassen und ihn so verunreinigen können.

  • Ausrichtung und Lage

Ihr Pool sollte natürlich in einem sonnigen Bereich Ihres Gartens stehen. Nicht nur deshalb, weil es angenehmer ist, in Sonneneinstrahlung zu schwimmen, sondern auch deshalb, weil das Wasser natürlich aufgeheizt wird und Sie sich so Heizkosten & Energie sparen können. Sie sollten auch beachten, dass keine Strom- oder Wasserleitungen an der Stelle geplant sind.

  • Kosten und Budget

Nach oben hin sind beim Pooleinbau wohl kaum Grenzen, nach unten allerdings schon. Sie sollten Ihr Budget genau im Auge behalten und die Kosten vorab genauestens planen. Denken Sie an Planung, Aushub, Pumpen, Elektrik usw.

 

Welche Größe sollte ein Pool haben?

Ein Standardmaß bei privaten Schwimmbecken ist etwa die Größe 8m x 4m mit einer Wassertiefe von 1,40 – 1,55. Bei einer Beckenbreite von 4m können zwei Erwachsene bequem nebeneinander schwimmen. Der genannte Tiefenbereich ermöglicht bequemes Stehen, so dass der Kopf über dem Wasserspiegel ist.

 

Technik & System – Wo soll die ganze Technik hin?

pool KomplettsetsDer Technikschacht sollte sich in unmittelbarer Nähe des Beckens befinden und sollte unterhalb des Wasserspiegels liegen. Sollte dies nicht möglich sein, dann darf die Filteranlage max. 0,5m oberhalb des Wasserspiegels liegen. Natürlich können Sie die Filteranlage auch in der nahegelegenen Garage oder in einem Gartenhaus platzieren. Sprechen Sie mit dem Techniker über die Gegebenheiten Ihres Grundstücks und die beste Positionierung der Filteranlage.

Baunews Tipp: Binden Sie bereits vorab Architekten, Baufirmen, Gartengestalter und Poolbauer in das Projekt ein. Gemeinsam realisieren Sie Ihr persönliches Wohnzimmer im Freien am Besten und Optimalsten. So sparen Sie teure Planungsfehler und haben viel Freude an Ihrem Traumpool in Ihrem Garten.

 

Weiterlesen

Aussengestaltung - Fliesenbau

Die wichtigsten Tipps für die erfolgreiche Terrassenplanung und – gestaltung

Veröffentlicht

on

Die wichtigsten Tipps für die erfolgreiche Terrassenplanung

Neben einem schönen Garten und einem gepflegten Eigenheim spielt bei vielen Hausbesitzern auch die Terrasse eine wichtige Rolle. Sie ist nicht nur der perfekte Ort für einen gemütlichen Kaffee am Nachmittag, sondern ebenso für ausgiebige Familienfeiern, Grillabende mit Freunden oder entspannte Sommernächte unter freiem Himmel. Welche wichtigen Schritte Sie bei der Planung und Gestaltung Ihrer Terrasse berücksichtigen sollten, haben wir in diesem Beitrag für Sie zusammengefasst.

Erste Schritte: Planung der Terrasse

Wenn Sie darüber nachdenken, Ihre Terrasse anzulegen oder diese neu zu gestalten, sollten Sie sich im Vorfeld über einige wichtige Dinge Gedanken machen. Denn je genauer Sie Ihre Planung angehen, desto weniger fehleranfällig wird diese im Nachgang sein. Berücksichtigen Sie daher Folgendes:

  • Nehmen Sie genau Maß: Und achten Sie auf bauliche Besonderheiten wie Türen, Treppen oder Zäune.
  • Beachten Sie die Lage der Terrasse: Haben Sie Morgen- oder Mittagssonne, ist ein Sonnenschutz oder andere Beschattung notwendig?
  • Denken Sie an das Budget: Legen Sie fest, wieviel Geld Ihnen für die Gestaltung Ihrer Terrasse zur Verfügung steht.
  • Auswahl des Bodenbelags: Bedenken Sie die Vor- und Nachteile der jeweiligen Bodenbeläge und wählen Sie einen passenden Terrassenboden aus.
  • Höhensprünge beachten: Oftmals ist der Untergrund der Terrassenfläche nicht ebenerdig und muss aufgeschüttet, abgetragen oder eingeebnet werden.
  • Stil und Form der Terrasse: Entscheiden Sie sich für einen Stil. Soll es eher mediterran, modern oder eher praktisch funktional werden?

Geeignete Bodenbeläge

Für die Basis Ihrer Terrasse benötigen Sie einen stabilen, wetterresistenten und robusten Untergrund. Inzwischen bieten sowohl Baumärkte als auch zahlreiche Fachgeschäfte für Garten- und Landschaftsbau unterschiedlichste Bodenbeläge für die Gestaltung von Terrassen an. Dazu gehören beispielsweise:

  • Holz-Dielen: Am besten eignen sich dafür Holzarten wie Douglasie oder Kiefer, da diese besonders robust und sind. Weil Holz ein natürlicher Werkstoff ist, muss dieser jedoch regelmäßig behandelt werden und benötigt Pflege.
  • WPC-Dielen: Sind im Gegensatz zum Holz sehr pflegeleicht und lassen sich schnell verlegen – eine passende Video-Anleitung finden Sie hier. Allerdings gibt es hier oft starke Unterschiede in Bezug auf die Qualität.
  • Fliesen bzw. Naturstein: Sind pflegeleicht und robust. Der Verlegeaufwand ist überschaubar. Dennoch können Fliesen schnell rutschig werden und sollten daher eine entsprechende Oberfläche für die Außennutzung besitzen.
  • Kies: Wer barfuß auf der Terrasse laufen möchte, sollte auf Kies wohl eher verzichten. Außerdem sammelt sich im Kies oft Laub oder auch Unkraut an. Ein gewisser Pflegeaufwand ist dementsprechend mit Kies verbunden.

Sonnenschutz & Co.

Gerade wenn Sie eine Terrasse in Südlage haben, werden Sie dort viel Sonne abbekommen und sollten dies entsprechend bei der Planung sowie Gestaltung im Blick haben. Um dort dennoch gemütliche Stunden zu verbringen, bietet sich die Anbringung einer Markise als Sonnenschutz an. Diese bietet nicht nur Schutz vor starker Sonneneinstrahlung, sondern ebenso vor leichtem Nieselregen und als Windschutz. Gerade wenn Sie Grillabende planen oder laue Sommernächte auf der Terrasse verbringen möchten, sollten Sie auf einen ausreichenden Schutz vor Wettereinflüssen achten.

Terrassenbegrünung: Diese Pflanzen eignen sich

Sobald die Terrasse angelegt ist, geht es an die Dekoration und Begrünung. Liegt Ihre Terrasse an der Straße oder ist einsehbar von Nachbarn und Passanten, so können Sie zusätzlich Pflanzen als Sichtschutz nutzen. Besonders geeignet für die Bepflanzung sind vor allem immergrüne oder kleinbleibende Büsche, Stauden und Gräser, wie diese:

  • Pampasgras
  • Bambus
  • Buchs
  • Lorbeer und Oleander
  • Schmucklilien
  • Bananenstauden
  • Zypressen

Für Farbtupfer, sowie Lebensraum für Bienen und Insekten eignen sich auch blütenreiche Pflanzen wie Chrysanthemen, Petunien, Margeriten, Nelken und alles, was sonst noch gefällt. Berücksichtigen Sie bei der Auswahl lediglich den Standort von schattig bis sonnig.

Kinderfreundliche Terrassen

Sie haben Kinder? Eventuell gibt es dann einige Besonderheiten bei der Terrassenplanung zu berücksichtigen. Gerade wenn sie abschnittsweise abschüssig ist oder die Gefahr besteht, dass Ihr Kind einige Stufen herunterstürzt, sollten Sie vorsorgen. Dazu eignet sich beispielsweise ein einfacher Zaun, der die Terrasse eingrenzt. Damit Ihre Kleinen beim Toben jedoch auf ihre Kosten kommen, haben wir folgende Tipps:

Selbst machen oder professionellen Gartenbauer beauftragen?

Ob Sie die Gestaltung Ihrer Terrasse selbst übernehmen oder einen Auftrag an einen Landschaft- und Gartenbauer vergeben, bleibt am Ende Ihnen, Ihrem Budget und Ihrer verfügbaren Zeit überlassen. Denn die Terrassengestaltung ist kostspielig und zeitaufwendig. Wenn Sie jedoch handwerklich geschickt sind und gerne selbst Hand anlegen, dann ist diese Aufgabe auch mit Unterstützung von Freunden und Familie gut machbar. Schwieriger wird es hingegen, wenn Sie für die Begradigung der Terrassenfläche einen Bagger oder andere schwere Maschinen benötigen. Diese Arbeiten sollten Sie im Zweifel den Profis überlassen.

Weiterlesen

Aussengestaltung - Fliesenbau

Klinkerriemchen für eine gelungene Klinker Optik

Veröffentlicht

on

Von

Klinker von Elbau

Wenn Sie dabei sind ein Haus, eine Garage oder vielleicht nur eine Mauer zu bauen oder zu erneuern, dann sind die richtigen Baumaterialien unverzichtbar. Während heutzutage für den Bau eines Hauses Beton weit verbreitet ist, so ist das Aussehen einer Mauer aus Klinkersteinen viel ansprechender. Doch damit die Steine sowohl qualitativ hochwertig, als auch optisch besonders schön sind, sollten Sie diese nur bei einem Händler kaufen, der auf Klinker spezialisiert ist.

Vollklinker für den Hausbau

Eine Möglichkeit, wie Sie Klinker einsetzen können, ist es Vollklinker für den Bau Ihres Hauses oder anderer Bauwerke zu nutzen. Im Gegensatz zu gewöhnlichen Ziegelsteinen sind Klinker bei einer um bis zu 500 °C höheren Temperatur gebrannt. Deshalb ist der Stein viel dichter und die Poren verschlossen. Dadurch nehmen Klinker kaum Wasser auf und eignen sich sehr gut um eine massive Mauer zu errichten. Im Elbau Shop  finden Sie nicht nur hochwertige Vollklinker, sondern auch eine ganze Reihe verschiedener Farben. Dadurch haben Sie die Möglichkeit Ihrem neuen Zuhause ein ganz besonderes und individuelles Aussehen zu verleihen.

Klinkerriemchen für eine gelungene Klinker Optik

Wenn Sie bereits ein Haus haben und dieses aus massiven, verputzten Betonmauern gebaut ist, dann müssen Sie nicht erst ein neues Haus bauen um die Optik von echten Klinker Ziegeln zu erhalten. Klinkerriemchen sind die ideale Alternative zum Klinker kaufen . Bei Klinkerriemchen handelt es sich um dünne Scheiben von Klinkern. Diese eignen sich dazu um die Fassade in der Steinoptik zu verkleiden und so das Aussehen von Vollklinkern zu erhalten. Obwohl es sich nur um wenige Millimeter dünnes Material handelt, so haben Klinkerriemchen trotzdem die gleichen Eigenschaften, wie massive Klinkerziegel. Der einzige Unterschied ist, dass sie sich nicht dazu eignen als tragende Konstruktion zu dienen, was ohnehin unnötig ist. Auch können bei Sanierungsarbeiten Klinkerriemchen dazu genutzt werden um Dämmmaterial zu verdecken.

Klinkerriemchen für den Innenbereich

Wenn Sie eine rustikale Inneneinrichtung wollen, dann finden Sie im Klinker Shop Klinkerriemchen in Naturstein Optik für den Innenbereich.

Weiterlesen

Bauvorbereitung

Bauabschluss

Sich informieren bei:

Bauprodukte

Advertisement

Trend!