Home / Allgemein / Der Umzug – So vermeiden Sie Ärger bei der Wohnungsübergabe

Der Umzug – So vermeiden Sie Ärger bei der Wohnungsübergabe

Viele Mieter haben die Situation schon einmal erlebt. Man möchte umziehen, die Freude auf die neue Wohnung ist groß, aber es gibt viel zu tun. Der Hausrat muss verstaut und verpackt werden. Möbel müssen meist abmontiert und wieder aufgebaut werden. Der Umzug muss organisiert und sobald wie möglich durchgeführt werden. Doch dann wartet oft zeit- und kostenintensiver Ärger auf den Mieter, die Wohnungsübergabe. Mieter werden oftmals dazu benutzt, um Arbeiten und Erneuerungen durchführen zu lassen, die eigentlich nicht im Aufgabenbereich des Mieters liegen. Mit den richtigen Tipps und etwas Know-How lässt sich Problemen bei der Wohnungsübergabe sehr gut vorbeugen. Hierzu gibt ein Umzugsunternehmen aus München wertvolle Tipps.

Eine reibungslose Wohnungsübergabe beginnt vor dem Einzug

Bereits vor Ihrem Einzug sollten Sie die Wohnung genau nach Mängeln untersuchen und den Mieter darauf hinweisen. Doch damit nicht genug, Mängel müssen vom Vermieter beseitigt oder dem Mietvertrag in Form einer Mängelliste beigefügt werden und muss von beiden Parteien unterzeichnet werden. Damit beugen Sie negativen Überraschungen beim Auszug vor. Für Schäden, die nicht Sie verursacht haben, kann der Vermieter Sie nicht zur Rechenschaft ziehen.

Was sind Ihre Pflichten beim Auszug?

Die Wohnung muss natürlich sauber und besenrein an den Vermieter übergeben, Hygienevorrichtungen wie Waschbecken, Toiletten und Duschen müssen in einem sauberen Zustand hinterlassen werden. Aber auch bei der Grundreinigung kommt es darauf an, ob eventuelle Klauseln im Mietvertrag vermerkt wurden. So kann der Vermieter beispielsweise auch das Reinigen und Shampoonieren von Teppichböden verlangen, wenn er dies im Vertrag vorgesehen hat.

Selbst verbaute Anbauten, sowie Dekoration an Wänden müssen vom Mieter entfernt werden. Farbe an Wänden muss mit neutraler Farbe übermalt werden. Fix verbaute Küchengeräte wie Backrohr, Herd und Spülmaschine müssen ebenso vom Vermieter gründlich gereinigt werden. Auch Keller, Terrasse und Garten gehören natürlich zur Wohnung und müssen in einwandfreiem Zustand hinterlassen werden. Änderungen wie beispielsweise aufgestellte Zäune oder Möbel im Garten müssen entfernt werden.

 Wohnung

Baunews Fazit: Ein gesunder Menschenverstand und etwas guter Wille auf beiden Seiten lassen die Wohnungsübergabe meist reibungslos verlaufen. Mieter sollten sich Gedanken machen, in welchem Zustand Sie die Wohnung als neuer Mieter gerne vorfinden würden. Eine Grundsauberkeit bereits während der Zeit als Mieter sollte dies auch problemlos ermöglichen. Auch wenn sich der Mieter auf seine neue Wohnung freut und sich darauf konzentrieren möchte, so muss auch der saubere Zustand der alten Wohnung garantiert sein.

Doch auch seitens des Vermieters sollte Fairness und etwas Nachsicht gelten. Der Mieter darf nicht als Renovierungsfirma ausgenutzt und zu Arbeiten gezwungen werden, die nicht in seinem Aufgabenbereich liegen.

Allgemein gilt es, einen fairen Dialog zu führen, um unnötige Reibereien beim Umzug zu vermeiden. Somit steht der erneuten Vermietung der Wohnung seitens des Vermieters und die Freude auf die neue Wohnung seitens des Mieters nichts mehr im Wege.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*