Connect with us

Bauabschluss

Innenausbau starten: Die Top 5 Bodenbeläge für Ihr neues Zuhause

Veröffentlicht

on

Baunews

Innenausbau starten: Die Top 5 Bodenbeläge für Ihr neues Zuhause

Der Fußboden hat aufgrund des großflächigen Einsatzes elementaren Einfluss auf die Atmosphäre eines Raumes. Um von einer positiven Wirkung zu profitieren, sollten Sie sich daher ausreichend Zeit für die Auswahl nehmen. Wir haben uns mit fünf Bodenbelägen auseinandergesetzt, die sich derzeit erhöhter Nachfrage erfreuen und die wichtigsten Faktoren dazu erläutert.

  1. Die edle Lösung für Holzfreunde: Parkett

Parkett ist einer der wohl edelsten Bodenbeläge überhaupt. Die charakteristischen Eigenheiten wie eine hohe Qualität,Baunews Natürlichkeit und das warme Laufgefühl kommen sehr gut an und auch die Langlebigkeit überzeugt. Parkett hält mit der richtigen Pflege viele Jahrzehnte und entwickelt im Laufe der Zeit die typische Patina, welche viele Holzliebhaber begeistert. In der folgenden Liste finden Sie die wesentlichen Vorteile von Parkett:

  • Nutzschicht: Um nach DIN EN 13489 die Bezeichnung „Parkett“ verwenden zu dürfen, muss ein Fußboden eine Nutzschicht von Minimum 2,5 Millimeter aufweisen. Dies bringt eine hohe Robustheit mit sich und der Untergrund kann dank ausreichend Materialpuffer mehrmals abgeschliffen werden, um die Oberfläche in neuem Glanz erstrahlen zu lassen.
  • Naturmaterial: Besonders Massivholzdielen sind zum natürlichen Einrichten ideal. Die echten Laub- oder Nadelhölzer bereichern eine wohngesunde Umgebung und das Raumklima durch die feuchtigkeitsregulierende Eigenschaft.
  • Optik: Parkett wirkt überaus exklusiv und wertig. Bei Bedarf kann zu veredelten Modellen gegriffen werden, um noch mehr Individualität zu gewährleisten. Beispielsweise verfügt gebürstetes, gekalktes oder gealtertes Parkett über ein besonders charakteristisches Aussehen.
  • Langlebigkeit: Parkett dient bei korrekter Pflege über Jahrzehnte als treuer Alltagsbegleiter. Die Investition lohnt sich.

Nachteilig an Parkett ist der teilweise hohe Preis und die Aufbauhöhe, welche das Verlegen nicht immer ermöglicht. Gerade beim Renovieren von Altbauten kommt es vor, dass zwischen Untergrund und Türrahmen kein klassisches Parkett passt. Eine preiswerte Parket-Alternative, die sich aufgrund einer geringen Aufbauhöhe gut für Sanierungen eignet, können Sie in Form der Designböden bei Knutzen Wohnen finden. Das Einrichtungshaus mit 25 Filialen in Norddeutschland präsentiert online strapazierfähige Fußböden mit hoher Nutzungsklasse aus Vinyl-Kunststoff. Dank einer speziellen Oberflächenstruktur lassen sich attraktive Holzoptiken authentisch nachempfinden.

  1. Für ökologisch Orientierte: Kork

Das Material für Korkböden wird aus der Korkeiche gewonnen und ist zu 100 Prozent natürlich. Im Rahmen der zunehmenden Nachfrage nach ökologisch sinnvollen Materialien zum Innenausbau feiert Kork ein regelrechtes Comeback. Böden aus Kork fühlen sich sehr angenehm an, fördern rückenschonendes Gehen und regulieren die Feuchtigkeit im Wohnraum. Darüber hinaus bietet Kork diese Vorteile:

  • keine elektrostatische Aufladung
  • trittschalldämmend
  • isolierend
  • pflegeleicht
  • recyclebar
  • allergikerfreundlich

Anders als zu Beginn der Korkboden-Ära, sehen die Untergründe aus der Rinde der Korkeiche heute nicht immer gleich aus. Im Gegenteil: Dank diverser Veredelungstechniken lassen sich Korkböden inzwischen an jeden erdenklichen Stil anpassen. Egal ob Grau, Weiß oder die klassische gelbliche Farbe, für jeden Geschmack ist etwas Passendes verfügbar. Sogar Holz- und Steinstrukturen sind möglich.

  1. Nachhaltig und gesund: Linoleum

Gleichermaßen umweltfreundlich und gesundheitsfördernd wie Kork, sind Fußböden aus Linoleum. Diese bestehen in erster Linie aus Leinöl, welches mit Bestandteilen wie Holzmehl, Jute, Naturharz, Pigmenten und Kalkstein kombiniert wird. Wie aus den natürlichen Rohstoffen ein langlebiger Fußboden wird, zeigt die folgende Galileo-Sendung:

Die Beliebtheit von Linoleum-Böden steigt aufgrund des Nachhaltigkeitsansatzes stetig. Das natürliche Material ist:

  • kompostierbar
  • langlebig
  • elastisch
  • antibakteriell
  • strapazierfähig
  • für Fußbodenheizungen geeignet
  • antistatisch und bringt ein angenehmes Laufgefühl mit sich.

Wegen seiner wohngesunden Vorteile lohnt sich das Verlegen von Linoleumböden trotz des höheren Preises gegenüber PVC. Schließlich ist der natürliche Fußboden äußerst robust, haltbar und kommt mit einer hervorragenden Ökobilanz Natur sowie Gesundheit zugute.

  1. Minimalistisch und pflegeleicht: Beton

Sollten Sie an einem langlebigen, äußerst pflegeleichten und zeitlosen Fußboden interessiert sein, könnte Beton genau das richtige Material sein. Besonders zum minimalistischen Einrichtungsstil und dem angesagten Industrie-Look passen Betonböden optimal. Der kühle Charme der Oberflächen sowie das Entfallen von störenden Fugen ergänzen das puristische Interieur gekonnt. Das Onlinemagazin für Wohnideen Zacasa hat in einem Beitrag über Betonböden dessen Zusammensetzung thematisiert: „Beton ist ein natürlicher Verbundwerkstoff und wird aus einem Aggregat (typischerweise Felsen, Flusssteinen und Granit Flocken) hergestellt, kombiniert mit einem Zement-Bindemittel (wie Kalkstein und Calciumsulfat) und Wasser.“ Da Beton-Fußböden nicht mehr nur in Grau erhältlich sind, sondern in zahlreichen Nuancen, lassen sie sich individuell gestalten. Die Vorteile im Überblick:

  • gute Isolierung
  • keine pflegeintensiven Fugen
  • teilweise preiswert erhältlich
  • hohe Robustheit
  • Langlebigkeit
  • kühler CharmeAls nachteilig bei Betonböden können die lange Trocknungsphase und die notwendige Beschichtung angesehen werden. Beton muss von Experten verlegt werden, da perfektes Timing zwischen den teilweise aufwändigen Arbeitsschritten gefragt ist. Das Laufgefühl ist weniger rückenschonend, weil die Oberflächen nicht nachgeben.
    1. Gemütlich und rückenfreundlich: Teppich

    Teppichböden bleiben einer der populärsten Untergründe im Innenausbau. Gerade in Räumlichkeiten, für die Sie sichBaunews maximale Gemütlichkeit wünschen, sind die Vorzüge kaum zu toppen. Schlaf-, Wohn- und Kinderzimmer wirken dank der weichen Struktur einladend und heimelig. Zudem gelten Teppiche als Schalldämpfer und begünstigen somit das ersehnte Wohlfühlambiente. Weitere Pluspunkte:

    • warmes Laufgefühl
    • rutschfest
    • spezielle Ausführungen für Allergiker
    • weicher Untergrund für Kinderzimmer (vermindertes Verletzungsrisiko)

    Achten Sie darauf, dass Sie keine Teppichware mit Weichmacher oder Formaldehyd kaufen. Diese Wohngifte können der Gesundheit schaden. Modelle mit dem Blauen Engel enthalten keine flüchtigen organischen Bestandteile und wurden emissionsarm hergestellt. Zudem sind Qualitätsmerkmale wie Fasermaterial, Farbechtheit, Wärmedämmung und Faserlänge entscheidend. Um sich die Pflege zu erleichtern, sind strapazierfähige und fleckenunempfindliche Fasern zu wählen.

    Noch mehr Informationen zum Innenausbau lesen Sie in unserer Artikelübersicht.

     

    Fotos: Quelle https://pixabay.com/ (Bild 1 von Pexels, Bild 2 von MemoryCatcher-> freie kommerzielle Verwendung)

 

Weiterlesen

Bauabschluss

Haustüren aus Holz – alles, was Sie wissen müssen

Veröffentlicht

on

Die Eingangstür ist ein wichtiges Element jeder Wohnung, jedes Hauses oder sonstigen Gebäudes. Sie sind die Vorahnung der Gestaltung der gesamten Wohnung, aber sie ergänzen sie auch. Daher sollte ihre Wahl erwogen und nach unseren Bedürfnissen ausgewählt werden. Mit der richtigen Wahl des Haupteingangs können wir auf eine Art Barriere zählen, dank der Sie keine Angst um Ihre eigene Sicherheit und die Ihrer Angehörigen haben müssen.

Worauf sollten Sie bei der Auswahl achten?

Bei der Entscheidung, ob Sie kaufen oder nicht, sollte sie sich in erster Linie nach Ihren Präferenzen richten. Es ist die Haustür, die das ganze Haus repräsentiert. Es sollte auch berücksichtigt werden, dass sie allen atmosphärischen Phänomenen wie Regen, Schnee, Wind oder Sonne direkt ausgesetzt sein werden. Sie stellen auch eine thermische Barriere dar. Daher ist es am besten, wenn sie solide konstruiert sind, aus guten Materialien bestehen und gegen diese Faktoren resistent sind, so dass Sie in den Urlaub oder auf eine andere Reise gehen können und sich keine Sorgen machen müssen, dass etwas Unerwartetes passieren könnte.

Auswahl der Eingangstüren – Vorteile der verschiedenen Modelle

Was sind die Vorteile des Stahlmodells? Dieses Produkt hat sicherlich eine hohe Beständigkeit gegen alle mechanischen Einwirkungen, wie Stöße, Beulen oder Kratzer. Sie verformen sich im Laufe der Zeit nicht und sind die gleichen wie beim Kauf. Sie werden ein idealer Abschluss für Häuser im modernen Stil sein. Sie wollen auf die Klassiker setzen? In diesem Fall ist eine hölzerne Haustür am besten geeignet. Ihr Vorteil ist ihre Vielseitigkeit, sie passen in fast jedes Projekt, sei es modern oder traditionell. Holz ist ein sehr haltbares, solides und schönes Material. Wenn man sich für ein solches Modell entscheidet, sollte man bedenken, dass ihnen etwas mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte. Holz sollte ordnungsgemäß imprägniert und gepflegt werden, damit es jahrelang sein Aussehen und seine Funktionalität genießen kann.
Unterschiede in populären Modellen.

Einflügelig oder zweiflügelig?

Es ist wirklich nicht schwer, die eine Art von der anderen zu unterscheiden. Bei einflügeliger Tür ist nur ein Flügel in einem Rahmen (allgemein als Türrahmen bezeichnet) montiert. Sie werden meist für kleine Wohnungen verwendet. Im Falle dieser beiden Flügel finden wir zwei in den Rahmen eingelassene Flügel. Sie erlauben es, große Gegenstände hineinzubringen, sie verdanken alles ihrer Breite, offene lassen mehr Licht hinein. Sie sind für große Häuser geeignet.

Was sollte bei der Haustür mit eingeschlossen werden?

Wenn wir sie kaufen, sollten wir darauf achten, dass sie alle notwendigen Elemente für ihre Montage enthalten. Was sollte ein Set enthalten? Zunächst einmal das Schloss, die Scharniere und der Rahmen. Weitere Elemente, die normalerweise nicht im Satz enthalten sind, sind der Griff und die Schwelle.

Haustüren aus Holz – alles, was Sie wissen müssen

Über die hölzerne Haustür sind viele Mythen geschrieben worden. Einige sagen, dass sie extrem haltbar und solide sind, andere sagen, dass sie sich schnell verziehen und zerstören werden. Nach Ansicht der einen ist es eine Lösung für Jahre, für andere ist es ein vorübergehender Modeschrei. Wie ist es mit ihnen? Kann man sich auf sie verlassen?

Ihre Festigkeit hängt von der Art des Holzes ab

Für die Herstellung von Holzeingangstüren verwenden wir hauptsächlich Kiefern-, Erlen- und Eichenholz, wegen des sehr hohen Preises ist Mahagoni oder Merantiholz weitaus seltener anzutreffen. Das beliebteste mitteleuropäische Holz ist die Kiefer. Produkte, die daraus hergestellt werden, sind relativ billig, da dieser Baum weit verbreitet ist. Sie ist jedoch ziemlich weich. Erlenholz ist etwas härter. Es wird vor allem von Liebhabern natürlicher und gemütlicher Innenräume geschätzt. Wenn es um Eingangstüren aus Fichtenholz geht, sollte man an ihre Haltbarkeit denken. Die beste, aber auch teuerste Lösung ist Eiche, die sich durch außergewöhnliche Härte und Haltbarkeit auszeichnet. Die Kunden schätzen es wegen der einzigartigen Atmosphäre, die es in den Innenraum bringt.

Das beliebteste ausländische Holz

Merantiholz ist in unserem Land sehr populär und kommt hauptsächlich aus Indonesien. Das bekannteste unter den exotischen Hölzern ist Mahagoni, das keine Äste hat und in interessanten Farbschattierungen erhältlich ist. Sehr haltbares und widerstandsfähiges Holz ist exotisches Badi, aber genau wie Eiche bedeutet es einen großen Aufwand.

Die beste Kompromisslösung ist die Kombination der besten Materialien

in vernünftiger Weise vom Gesichtspunkt des Nutzens und der wirtschaftlichen Eigenschaften (Preis) sowie der Konstruktions- ­und Produktionstechnologie der Tür selbst, die die besten flächendeckenden Effekte gewährleistet, d.h. preiswerte Holztüren mit modernem Design und vielen Farbvarianten. Ein solches Angebot ist unter der Adresse zu finden: https://agmar-deutschland.de/37-rahmenholz-haustueren Einfach ausgedrückt: Holz ist ein sehr anmutiges Material, das in fast jedes Interieur passt. Es eignet sich sowohl für traditionelle als auch für moderne Räume. Ein rustikales Haus oder ein geräumiges Loft? Die hölzerne Eingangstür ist eine großartige Ergänzung zu beiden Stilen. Und was am wichtigsten ist, sie weisen eine sehr hohe Wärmedämmung und Haltbarkeit auf.

Bilder Copyright: agmar

Weiterlesen

Bauabschluss

Natürliche Eleganz für Ihr Wellness Badezimmer – Badmöbel aus Massivholz

Veröffentlicht

on

Von

Haben Sie noch das Badezimmer Ihres letzten Wellnessurlaubs im Gedächtnis? Diese wohltuenden Elemente der Eleganz und den Hauch von Luxus, den viele Luxushotels in ihren Badezimmern versprühen? Wellness einfach zuhause, im eigenen Bad: Ein Badezimmer in schönem Glanz und einer Top Qualität ist die Grundlage für ein gutes Ambiente. Es gibt eine gute Nachricht für Sie! Diese Eleganz können Sie sich auch in Ihr Badezimmer holen. Mit Massivholzmöbel von Spa Ambiente.

Nachhaltigkeit und Lebensdauer

„Buy for the moment“ WAR lange Zeit ein Trend in allen Bereichen, mittlerweile gehört aber Nachhaltigkeit zum guten Ton. Dazu gehört natürlich auch das Interior Ihres trauten Heimes. Mit Möbeln aus Massivholz setzen Sie nicht nur in puncto Nachhaltigkeit ein Zeichen, sondern Sie kaufen ein Produkt, das eine lange Lebensdauer hat.

Worauf sollten Sie beim Kauf von Massivholz- Badmöbeln achten?

  • Nachhaltigkeit – Sind die Materialien und Herstellung ressourcenschonend?
  • Fair Production – Kommen die Möbel aus einer nachvollziehbaren, fairen Produktionskette?
  • Hochwertiges Material – wurde hochwertiges Holz wie Nussbaum, Eiche, oder Teak-Holz verwendet? Teakholz ist ein ‘fettiges Holz’, das sich hervorragend für den Einsatz im Bad eignet. Zusätzlicher Schutz vor Feuchtigkeit und Schmutz wäre jedoch wünschenswert. Teakholz lässt sich mit Lack, Imprägnierung, Hartwachs und Spezialprodukten behandeln.
  • Funktionalität – Die Funktionalität sollte natürlich neben der Qualität auch eine wichtige Rolle spielen. Nehmen Sie genau Maß, damit Ihre Designmöbel auch in die räumlichen Gegebenheiten passen.

Waschbecken aus Naturstein

Ein Waschbecken aus Naturstein ist ein außergewöhnlich schönes Wohnaccessoire. Es verleiht Ihrem SPA Badezimmer noch den absoluten Feinschliff und bringt ein weiteres Stück Natur in Ihren Wellnessbereich.  Ein Natursteinwaschbecken bedarf aber auch besonderer Pflege. Wie Sie ein Waschbecken aus Naturstein richtig reinigen und imprägnieren:

  • Flecken im Becken mit feiner Stahlwolle bearbeiten
  • Fettflecken mit Wärme und saugenden Materialien (Löschpapier, Kleintierstreu, Sägemehl) entfernen oder abmildern
  • Aufgetropfte Körperpflegemittel wie Zahnpasta sofort mit einem Tuch abnehmen
  • Kalkablagerungen und Ränder mit destilliertem Wasser abspülen

Viele Hygienesubstanzen besitzen fettende Inhaltsstoffe, die den Natursteinoberflächen zusetzen können. Dazu kommen vereinzelte Mittel, oft zu Reinigungszwecken, die basische oder saure pH-Werte besitzen. Alle drei Wirkstoffe bekommen dem Naturstein nicht gut. Eine unbedingt zu empfehlende Imprägnierung des Natursteins kann die Empfindlichkeit abmildern.

Baunews Fazit: Moderne Design mit  Badmöbel aus Holz in Kombination mit Waschbecken aus Naturstein verwandeln Ihr Badezimmer in eine elegante Wohlfühloase und bringen Elemente aus der Natur in Ihr Zuhause. Zeitlose Elemente, die Ihnen lange viel Freude bereiten werden. Achten Sie aber besonders auf Qualität. Doch besinnen Sie sich auch darauf, ökologisch nachhaltig produzierte Möbel zu kaufen. Stilvoller Chic für Ihr Zuhause!

 

 

 

Weiterlesen

Bauabschluss

Das Haus ist fertig, nun geht es ans Übersiedeln!

Veröffentlicht

on

Von dem Entschluss ein eigenes Haus zu bauen oder errichten zu lassen bis zum tatsächlichen Einzug vergehen meist Monate, wenn nicht sogar Jahre. Besonders dann, wenn zunächst einmal ein Grundstück gefunden werden muss, ist die Vorlaufzeit lange. Die Ungeduld ist bei den meisten groß die ein Eigenheim planen. Jeder möchte so rasch wie möglich in die neue Bleibe übersiedeln. Doch die Statistik zeigt, dass dieser Wunsch unerfüllt bleibt. Selbst wenn man ein kleines Einfamilienhaus errichten möchte und dabei auf professionelle Handwerker zurückgreift ist das Haus erst nach rund 5 Monaten bezugsfertig, bei größeren Objekten mit Keller und gehobener Ausstattung dauert es rund acht Monate. Schneller kann seine Sachen in der alten Wohnung zusammenpacken, wer sich für ein Fertigteilhaus entscheidet. Die Rohbauzeit dauert nur einige wenige Tage, allerdings braucht der Innenausbau genauso lange wie bei einem Massivhaus. Doch schließlich ist es auf nahezu jeder Baustelle so weit, dass der Einzug unmittelbar bevorsteht. Dann geht es darum, den Umzug so reibungslos wie möglich über die Bühne zu bringen.

Trotz Doppelbelastung an die Fristen denken

Während der Bauphase erleben künftige Hausbesitzer eine stressige Zeit. Sie hetzten oft nach der Arbeit auf die Baustelle, um den Fortschritt zu kontrollieren und verbringen jede freie Minute damit, selbst mitzuhelfen. Parallel dazu geht es gegen Ende der Bauphase darum, den alten Haushalt aufzulösen. Dabei sind einige wichtige Fristen zu beachten, vor allem wenn man in einem Mietobjekt lebt. Hier einige wichtige Tipps dazu:

•    Im Normalfall beträgt die Kündigungsfrist in einem Mietobjekt drei Monate
•    Die Kündigung hat spätestens am 3. Werktag zu erfolgen. Möchte man also Ende August ausziehen, muss die Kündigung Anfang Juni einlangen
•    Die Kündigung sollte schriftlich erfolgen – am besten mit einem eingeschriebenen Brief
•    Wichtig ist einen Blick in den aktuellen Mietvertrag zu werfen: Manchmal ist nämlich ein Kündigungsverzicht als Klausel vereinbart, der bis zu vier Jahre nach dem Einzug dauern kann

UmzugExperten empfehlen auch, den Internet- und Telefonprovider rechtzeitig über den Umzug zu informieren. Drei bis vier Wochen vorher sollte das Schreiben beim Telekommunikationsunternehmen eintreffen. Sollte der Tarif mit denselben Voraussetzungen (Übertragungsrate beim Internet) verfügbar sein, besteht kein Sonderkündigungsrecht. In der Meldung an den Betreiber geben Konsumenten ihre Kundennummer an, teilen die alte und neue Anschrift mit und informieren das Unternehmen über den Anschalttermin des Anschlusses am neuen Wohnort. Oft lässt sich die Adressänderung bequem über das Internet melden.

Auch nach dem Umzug sind die Behördenwege nicht vorbei: Innerhalb von 2 Wochen nach dem Umzug muss das Bürgeramt der zuständigen Gemeinde über den neuen Wohnort informiert werden. Nur eine Woche hat man Zeit, Fahrzeuge umzumelden. Dafür kann das mittlerweile online erfolgen, vorausgesetzt man möchte das alte Kennzeichen behalten. Ebenfalls nicht vergessen sollte man auf Versicherungen und den Arbeitgeber. Sonderurlaub steht Dienstnehmern wegen eines Umzugs übrigens nicht zu.

Den Umzug gut vorbereiten

Für viele stellt sich schon während der Planung eines Hauses die Frage, welche Einrichtungsgegenstände man von der alten Wohnung mitnehmen möchte. Hier sehen sich Hausbauer in der Regel in einem Dilemma: Denn einerseits möchten sie am liebsten alles neu haben, andererseits reicht das Geld oft dazu nicht aus. Genauso wie bei den Möbeln ein Kompromiss oft die beste Lösung ist sollte man auch beim Hausrat vorgehen. Eine Übersiedelung ist der ideale Zeitpunkt um groß auszumisten. Immerhin muss man ohnehin jedes Stück in die Hand nehmen und einpacken. Gegenstände und Kleidung, die schon seit Jahren im Kasten oder im Keller schlummern, werden vermutlich auch an der neuen Adresse nicht abgehen.

Eines ist klar, wer großzügig ausmistet benötigt weniger Umzugskartons.
Selbst wenn man sie hier günstig online bestellen kann, bedeutet jeder Karton weniger eine finanzielle und logistische Erleichterung. Bei Umzugskartons zu sparen ist übrigens keine gute Idee. Schließlich sollten die Transportbehälter aus Wellpappe ja einiges aushalten. Zu voll befüllen sollte man sie dennoch nicht: Kartons mit bis zu 15 Kilogramm Gewicht lassen sich leichter handhaben. Ein guter Tipp ist außerdem, Kartons in möglichst gleicher Größe zu kaufen. Dann lassen sie sich nämlich platzsparend übereinanderstellen.

Umzug nach der DIY-Methode

Do it yourself ist das Motto der meisten Deutschen, wenn es um das Thema Umzug geht. Um am Tag X nicht alleine dazustehen, sollte man Helfer schon frühzeitig organisieren. Je mehr Freunde und Familienmitglieder mit anpacken, umso schneller gelangen Möbel und Kartons an die neue Adresse. Wie schnell die Übersiedelung über die Bühne geht, hängt maßgeblich von den zur Verfügung stehenden Transportfahrzeugen ab. Besonders praktisch sind Kombis mit einer großen Lagerfläche. Sollten keine geeigneten Autos vorhanden sein, lohnt es sich über das Anmieten eines Klein-Lkws nachzudenken. In jeder größeren Stadt gibt es Verleihstationen für Umzugswägen, die man mit dem Führerschein der Klasse B steuern darf.

Ein ganz wichtiger Tipp noch zum Schluss: Um unnötiges Chaos im neuen Haus zu vermeiden, sollte jeder Karton beschriftet werden. Kleine Notizen darüber was sich in dem Karton befindet und in welches Zimmer er gehört erspart Helfern und Hausbesitzern viel Stress.

Weiterlesen

Bauvorbereitung

Bauabschluss

Sich informieren bei:

Bauprodukte

Advertisement

Trend!