Connect with us

Garten

Spindelstrauch Euonymus: Herbstlicher Blickfänger für den Garten

Veröffentlicht

on

Die einstige Verwendung

als Webspindeln gibt Spindelsträuchern ihren Namen: Aus Nordamerika und Europa stammend, ist das Gewächs heute mit etwa 175 Arten auf fast allen Kontinenten vertreten. Bekannt ist der Euonymus für sein prächtiges Farbenspiel im Herbst: Je nach Sorte bereichert der Spindelstrauch nicht nur mit gelblich bis tiefrotleuchtenden Blättern, sondern auch mit rötlichen Früchten jede Gartenlandschaft. Immergrüne Arten behalten ihr buntes Blattgewand den gesamten Winter hindurch.

Spindelsträucher für Naturgärten und Hecken

Der Euonymus erreicht auch im europäischen Raum eine Wuchshöhe von mehreren Metern – es gibt aber Sorten, die speziell für große Pflanzgefäße gezüchtet sind und kleiner bleiben. Im Garten sind Spindelsträucher prädestiniert für eine möglichst sonnige Einzelstellung, tolerieren jedoch auch Halbschatten. Sie können durchaus unter lichten Kronen großer Bäume oder in einem Staudenbeetstehen. Beachten Sie dabei aber, dass die flachen Wurzeln der Sträucher genug Platz benötigen. Im Halbschatten entwickelt sich zudem die Blattfärbungnicht ganz so spektakulär.

EuonymusDer wohl populärste Vertreter der Spindelsträucherim deutschsprachigen Raum ist das Pfaffenhütchen: Die an die Kopfbedeckung katholischer Kardinäle erinnernden Früchte sind für Menschen äußerst giftig und sollten daher von Kindern ferngehalten werden. Dennoch machen seine Früchte das Pfaffenhütchenzu einem äußerst dekorativen Gewächs, das Vögeln im Herbst eine willkommene Nahrungsquelle bietet.

Beim eher niedrig wachsenden, ausladenden Korkflügelstrauch kommen die typischen korkartigen, vierkantigen Flügel an den Ästen der Spindelsträucher besonders zur Geltung. Japanische Spindelsträucher bestechen dagegen mit meist mehrfarbigen Blättern und eignen sich ideal für asiatisch geprägte Gartenlandschaften.

Kriechspindeln: Pflegeleichte Flächenbegrüner in bunter Farbpracht

Kleinblättrige Teppichspindelarten wie die Sorte „Minimus“ können Sie zu einer bodenbedeckendenMatte wachsen lassen. Sie ranken mit ihren feinen Haftwurzeln aber auch gerne an Mauerwerk, Felsen und Baumstämmen mehrere Meter in die Höhe. Besonders gelbbunte Arten wie „Emerald Gaiety“ und „GaiGo“ verfügen über eine vergleichsweise hohe Schattentoleranz – daher eignen sie sich auch, um halbschattige Hauswände zu begrünen.

Für eine intensive Blattfärbung benötigen aber auch Kriechspindeln genug Sonne und ausreichend Abstand zu anderen Pflanzen. Bedenken sollten Sie außerdem, dass sie sehr langsam wachsen. Für einen gleichmäßigen Mattenwuchs müssen Sie Ihre Kriechspindeln dennoch immer wieder großzügig zurückschneiden.

Pflege und Überwinterung

Spindelsträucher bevorzugen nährstoffreichen Untergrund und kommen mit schweren Böden meist gut zurecht. Gegossen werden sollten sie trotzdem mäßig, dafür aber die gesamte frostfreie Zeit hindurch. Zusätzlichen Schutz vor Witterungseinflüssen bietet eine dünne Schicht aus Rindenmulch.

Die meisten Spindelsträucher sind winterhart. Dennoch sollten Sie vor allem Kübelpflanzen mit einem Rundumschutz in Form einer alten Decke oder Luftpolsterfolie versehen. Japanische Spindelsträucher sind europäische Winter dagegen nicht gewohnt und müssen zusätzlich an einen geschützten Ort gebracht werden.

Weiterlesen

Aussengestaltung - Fliesenbau

Einen Wintergarten bauen – welches Modell darf es sein?

Veröffentlicht

on

Von

Wintergarten

Ein Wintergarten als Anbau am Eigenheim kann sehr vielseitig genutzt werden: ob als sonnendurchflutetes Esszimmer, gemütlicher Wellnessbereich oder als zusätzlicher Raum für die Lieblingspflanzen. Den Gestaltungsmöglichkeiten beim Bau eines Wintergartens sind keine Grenzen gesetzt. Viele Hausbesitzer planen früher und später den Bau eines eigenen Wintergartens, um die Wohnfläche zu vergrößern. Dabei gibt es ganz unterschiedliche Varianten von Wintergärten. Während ein vollständig verglaster Kaltwintergarten einen hervorragenden Standort für Pflanzen bietet, gelingt es in einem Wohnwintergarten einen Platz für gemütliche Stunden zu finden. Je nach den eigenen Bedürfnissen und Ansprüchen lässt sich demnach ein ganz anderes Modell auswählen. Um demnach die Planung beim Bau eines Wintergartens voranzutreiben, gilt es im Vorfeld ein paar Entscheidungen zu treffen. Die Planungsphase sollte gut vorbereitet werden, um einen Wintergarten zu errichten, der genau den persönlichen Wünschen entspricht. So haben wir Ihnen im Folgenden einen Ratgeber entworfen, der Sie über die wichtigsten Planungsschritte beim Bau eines Wintergartens aufklärt. Auf diese Weise lässt sich das Projekt Wintergarten deutlich unkomplizierter realisieren.

Den Nutzen des Wintergartens vorab festlegen

Zunächst ist es wichtig zu klären, welchen Zwecken der Wintergarten dienen soll. Dabei unterscheiden sich Wintergärten grundsätzlich in zwei verschiedene Kategorie: einem Kaltwintergarten und einem Wohnwintergarten.
Ein Kaltwintergarten dient Hausbesitzern hauptsächlich als Standort für Pflanzen und als Rückzugsort in den warmen Sommermonaten. Denn der Kaltwintergarten ist ein Glasanbau mit Aluminiumprofilen. Der Aluminium Kaltwintergarten wird dabei nicht zusätzlich beheizt und isoliert, so dass sich hier deutlich an den Baukosten sparen lässt. Um Pflanzen zu überwintern oder lediglich einen komfortablen Platz im Sommer zu haben, reicht dieses Modell eines Wintergartens aus. Zudem gelingt es in einem Aluminium Kaltwintergarten durch das leichte und langlebige Baumaterial den Bau sehr unkompliziert in Eigenregie in die Wege zu leiten. Schwachpunkt des Materials ist dabei die fehlende Dämmfähigkeit der Aluminiumprofile, was allerdings kein Problem darstellt, da dieses Wintergartenmodell hauptsächlich als Standort für Pflanzen gedacht ist. Ebenso braucht es für den Bau eines Kaltwintergartens oftmals keine zusätzliche Baugenehmigung, so dass sich auch lästige Behördengänge umgehen lassen.
Anders sieht es dagegen bei einem Wohnwintergarten aus. Der Bau dieses Modell verursacht weitaus höhere Kosten, da für eine entsprechende Isolierung und Heiztechnik gesorgt werden muss.

Wintergarten zum Wellnessbereich gestalten

Viele Hausbesitzer wünschen sich vor allem einen Wintergarten, der als Wellness-Oase dient. So soll der Einbau am Eigenheim als zusätzliche Wohnfläche genutzt werden, die vollständig im Fokus von Erholung und Entspannung stehen soll. Dafür braucht es allerdings auch eine effektive Wärmedämmung. Mit einer guten Wärmedämmung gelingt es nicht nur viel Energie zu sparen, sondern auch für eine gute Isolierung zu sorgen. Ebenso ist es ratsam in einem Wohnwintergarten auf spezielles Isolierglas zu setzen, um den Wärmeverlust so gering wie möglich zu halten. Die Verglasung des Wohnwintergartens dient einerseits als Designelement im heimischen Domizil und andererseits als wichtiger Baubestandteil für eine entsprechende Isolierung. Um den Wintergarten als Platz zur Erholung und Entspannung im Winter zu nutzen, sollte demnach im Idealfall eine Dreifachverglasung gewählt werden. So lässt sich dann herrlich im Wintergarten entspannen. Durch Liegeflächen, einen Whirlpool oder einen Massagesessel gelingt es den Wintergarten abschließend zu einem Ort für Wellness und Erholung zu gestalten. Hier haben Hausbesitzer ganz unterschiedliche Möglichkeiten zur Gestaltung eines eigenen Wellnesstempels.

Weiterlesen

Aussengestaltung - Fliesenbau

Während dem Hausbau einen Pool im Garten planen – Was muss ich beachten?

Veröffentlicht

on

Von

Ein Haus mit Pool – ein Traum von wohl fast Allen. Ein eigener Pool steht für eine besondere Wohlfühlatmosphäre und Luxus. Doch kann ich mir das leisten? Der Einbau eines Außenpools ist dabei nicht zwingend mit einem hohen Kostenfaktor verbunden. Eine perfekte Planung kann die Kosten für einen Pool in annehmbare Grenzen halten. Im Idealfall planen Sie Ihr Schwimmbecken bereits vorab beim Hausbau, Sie sparen damit Kosten der Umbaumaßnahmen sowie Planung und Grundaufwand. Die Pools vom Marktführer Pool Systems sind bereits ab ca. 6500 € als Komplettset erhältlich.

 

Was gilt bei der Planung des Pooleinbaus zu beachten?

  • Standort und Platz

Als erstes sollten Sie sicher gehen, dass ausreichend Platz für einen Pool vorhanden ist. Ist Ihr Garten groß genug bzw. welche Größe darf der Pool haben, um ihn wirklich optimal nutzen zu können? Haben Sie noch genügend Platz als Grünfläche zum Aufstellen von Liegen oder Grill, wenn der Pool eingebaut ist? Außerdem sollten Sie sicherstellen, dass keine Bäume rund um den Pool stehen, die ständig Blätter oder Nadeln in Ihren Traumpool fallen lassen und ihn so verunreinigen können.

  • Ausrichtung und Lage

Ihr Pool sollte natürlich in einem sonnigen Bereich Ihres Gartens stehen. Nicht nur deshalb, weil es angenehmer ist, in Sonneneinstrahlung zu schwimmen, sondern auch deshalb, weil das Wasser natürlich aufgeheizt wird und Sie sich so Heizkosten & Energie sparen können. Sie sollten auch beachten, dass keine Strom- oder Wasserleitungen an der Stelle geplant sind.

  • Kosten und Budget

Nach oben hin sind beim Pooleinbau wohl kaum Grenzen, nach unten allerdings schon. Sie sollten Ihr Budget genau im Auge behalten und die Kosten vorab genauestens planen. Denken Sie an Planung, Aushub, Pumpen, Elektrik usw.

 

Welche Größe sollte ein Pool haben?

Ein Standardmaß bei privaten Schwimmbecken ist etwa die Größe 8m x 4m mit einer Wassertiefe von 1,40 – 1,55. Bei einer Beckenbreite von 4m können zwei Erwachsene bequem nebeneinander schwimmen. Der genannte Tiefenbereich ermöglicht bequemes Stehen, so dass der Kopf über dem Wasserspiegel ist.

 

Technik & System – Wo soll die ganze Technik hin?

pool KomplettsetsDer Technikschacht sollte sich in unmittelbarer Nähe des Beckens befinden und sollte unterhalb des Wasserspiegels liegen. Sollte dies nicht möglich sein, dann darf die Filteranlage max. 0,5m oberhalb des Wasserspiegels liegen. Natürlich können Sie die Filteranlage auch in der nahegelegenen Garage oder in einem Gartenhaus platzieren. Sprechen Sie mit dem Techniker über die Gegebenheiten Ihres Grundstücks und die beste Positionierung der Filteranlage.

Baunews Tipp: Binden Sie bereits vorab Architekten, Baufirmen, Gartengestalter und Poolbauer in das Projekt ein. Gemeinsam realisieren Sie Ihr persönliches Wohnzimmer im Freien am Besten und Optimalsten. So sparen Sie teure Planungsfehler und haben viel Freude an Ihrem Traumpool in Ihrem Garten.

 

Weiterlesen

Einrichtung - Möbel

Wohlig und Gesund durch die kalte Jahreszeit – Saunakabinen für Zuhause

Veröffentlicht

on

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken. Die Lust, seine Zeit zuhause zu verbringen, steigt. Doch wie kommt man am besten und Gesündesten durch den Winter? Neben Ernährung und Bewegung gibt es viele weiter Möglichkeiten, seinem Körper im Winter etwas Gutes zu tun. Wir haben uns mit Saunakabinen für den Hausgebrauch angesehen. Was taugen sie und was ist bei einem Kauf einer Saunakabine zu beachten?

Material – aus welchen Materialien bestehen Saunakabinen?

SaunakabineNeben den unterschiedlichen Aufbauarten und Ausstattung unterscheiden sich Saunakabinen vor Allem in den verwendeten Holzarten. Neben nordischen Hölzern wie z.B. die nordische oder die Hemlocktanne werden auch die Rot-Zeder oder die europäische Tanne verwendet. Diese Hölzer punkten mit ihrer Robustheit, Stabilität und Widerstandskraft und können am besten mit den wechselnden Temperaturen und der auftretenden Feuchtigkeit zurecht.

Neben dem Holzaufbau besitzt fast jede Saunakabine auch eine Glasfront bzw. Glastür. Es ist wichtig, dass die Kabine ein optimales Verhältnis zwischen Holz und Glas aufweist. Glas kann keine Wärme aufnehmen, somit erhitzt sich die Oberfläche sehr schnell. Falls also zu viel Glasfläche vorhanden ist, kann sich die Wärme sehr unangenehm anfühlen. Ein Aspekt, den Viele nicht wissen, der aber beim Kauf beachtet werden sollte. Zu empfehlen ist daher eher eine Massivholzsauna.

Kaufentscheidung Saunakabine – Welche Ausstattung ist sinnvoll?

Neben einem Elektrosaunaofen und Saunaaufguss sind auch weitere Produkte sinnvoll und tragen zum Saunakomfort wesentlich bei, wie z.B.:

  • Saunasteuerung
  • Messinstrumente
  • Aufgusskübel
  • Aufgusskelle
  • Saunabeleuchtung
  • Kopfstützen
  • Ofenschutzgitter
  • u.v.m.

Neben den diversen Einzelausstattungen sind auch ganze Komplettsets erhältlich.

Was ist beim Kauf noch wichtig?

Beim Kauf einer Sauna ist es wichtig, die räumlichen Gegebenheiten vorab genau abzumessen. Achten Sie darauf, dass genügend Platz für das Öffnen der Saunatür da ist. Alle Saunakabinen werden mit Montageanleitung geliefert und mit etwas handwerklichem Geschick ist es kein Problem, die Kabine nach Anleitung selbst zu montieren.

Lassen Sie den Alltag hinter sich! Nach einem anstrengenden Arbeitstag kann die Zeit in der eigenen Sauna wahre Wunder wirken. Die wohlige Wärme bringt nicht nur Harmonie in Ihre Seele, sondern ist vor Allem gesund und sollte in keinem Home-SPA fehlen.

Weiterlesen

Bauvorbereitung

Bauabschluss

Sich informieren bei:

Bauprodukte

Advertisement

Trend!