Connect with us

Einrichtung - Möbel

Fitnessboden – der beste Untergrund für das Fitnessstudio zu Hause

Veröffentlicht

on

der richtige Fitnessboden

Fitnessstudios haben geschlossen, die Zeit ist Mangelware oder das Wetter ist schlecht. Es gibt viele Gründe für einen Fitnessraum in den eigenen vier Wänden. Dabei reicht es jedoch nicht, nur einfach ein paar Geräte in einen Raum zu stellen.
Neben der Raumgestaltung ist auch der Fußboden ein wichtiger Faktor. Bevor Sie jedoch planlos in den nächsten Baumarkt laufen, sollten Sie einige Dinge berücksichtigen. Je passender der spätere Raum ist, desto mehr macht Ihnen das Trainieren zu Hause Spaß.

Darauf sollten Sie bei einem Fitnessraum achten

Eine Faustregel besagt, dass Sie mindesten 15 Quadratmeter einrechnen sollten. Der Raum darf also nicht zu klein sein. Dabei ist es unwichtig, ob Sie an Geräten trainieren möchten oder vielleicht Sportarten wie Zumba oder Yoga bevorzugen.
Bei den Sporteinheiten sollten Sie Ihre komplette Konzentration auf die Übungen fokussieren. Dekoration oder andere Gegenstände können Sie schnell ablenken. Das Training ist dann nicht besonders effektiv.
Hilfreich ist außerdem eine kleine Ablage wie ein Beistelltisch. Trinken, eine Stoppuhr oder ein Energieriegel liegen so immer griffbereit. Auch ein Radio kann Sie effektiv bei der Sporteinheit unterstützen und Ihnen Motivation verleihen.
Achten Sie darauf, dass Sie das Zimmer nicht zu bunt gestalten. Es gibt unterschiedliche Farben, die sich auf unser Wohlbefinden auswirken. Grüne Töne wirken beruhigend und sind für Yoga Einheiten ideal. Orange bringt Ihnen die nötige Energie und Rot soll Sie anspornen.
Bereits die Farbe von dem Raum kann also viel bewirken. Ähnlich ist es mit Möbeln. Versuchen Sie hier möglichst minimalistisch zu sein. Ein kleines Regal für Hanteln, ein Springseil oder auch eine Yogamatte reichen in der Regel aus.
Achten Sie außerdem darauf, dass das Fenster immer zugänglich ist. Eine gute Belüftung ist wichtig, wenn Sie Ihrem Hobby nachgehen. Sie werden schnell ins Schwitzen geraten. Bei mangelnder Belüftung und steigender Luftfeuchtigkeit kann das zu einer Schimmelbildung führen.
Entscheiden Sie sich für Sportgeräte, dann ist hier die Planung im Vorfeld besonders wichtig. Eine Hantelbank oder auch ein Laufband nehmen reichlich Platz ein. Beachten Sie, dass Sie immer einen Abstand von ca. einem Meter zwischen den Geräten lassen. Nur so ist eine angemessene Bewegungsfreiheit gewährleistet.

Auf den richtigen Fitnessboden kommt es an

FitnessbodenNachdem Sie das gesamte Zimmer geplant haben, dürfen Sie den Boden auf keinen Fall außer Acht lassen. Ein einfacher Teppich oder auch das beliebte Laminat reichen hier nicht aus. Ein Boden aus Gummi ist die ideale Wahl, wenn es um den Bodenbelag geht.
Der richtige Fitnessboden ist also entscheidend. Aber wie finden Sie den und worauf müssen Sie achten. Unterschiedliche Faktoren wie die Sportart, die Größe und natürlich auch das Budget spielen hier zusammen.
Trainieren Sie hauptsächlich auf dem Boden und lieben Yoga, dann sollten Sie zu einem eher weichen Boden tendieren. Häufig reicht hier bereits eine Breite von ca. 6 mm aus. Achten Sie darauf, dass der Boden auch bei Feuchtigkeit rutschfest bleibt.
Krafttraining ist beliebt und wird gerne zu Hause durchgeführt. Die schweren Hanteln oder auch die Scheiben können jedoch auch herunterfallen. Bei diesem Fitnessboden geht es also um Ihre Sicherheit und den Schutz des Untergrundes.
Der Fitnessboden muss in diesem Fall deutlich dicker sein. Mindestens 50 Millimeter sollten es schon sein, damit es sich um einen Fallschutz handelt. Möchten Sie nicht den ganzen Raum damit auslegen, können Sie auf einzelne Matten zurückgreifen.
Zumba oder auch Cross-Training sind Sportarten mit Sprüngen und Bewegungen. Der Bodenbelag sollte in diesem Fall Ihr Körpergewicht abfedern können. Weiterhin ist wichtig, dass er zu jeder Zeit rutschfest ist und Ihnen genug Halt bei unterschiedlichen Übungen gibt.
Möchten Sie mehrere Sportarten in Ihrem Fitnessraum kombinieren, dann brauchen Sie unterschiedliche Fitnessböden. Das ist jedoch kein Problem, da viele Böden aus einzelnen Platten bestehen. Sie können verschiedene Zonen einrichten und haben immer den idealen Fitnessboden.

Weiterlesen

Bauabschluss

Wohnen mit Leder – natürlich und exklusiv

Veröffentlicht

on

Von

Der Trend geht beim Bauen ganz klar zu natürlichen Materialien, und das gilt im gleichen Maße auch für die Einrichtungen. Steinböden, massives Holz und Wollteppiche bestimmen das Bild in einer zunehmend ökologisch geprägten Welt, „back tot he roots“ heißt die Devise. Da passt natürlich auch echtes Leder hervorragend ins Bild, es harmoniert perfekt mit Holz und Stein und überzeugt durch seinen unverwechselbaren Geruch und seine haptischen Eigenschaften.

Viele Haus- und Wohnungsbesitzer wünschen sich darüber hinaus ein individuelles, handgefertigtes Design für ihre Ledermöbel. Heutzutage können Sie aus einer unglaublichen Vielfalt von feinen Ledern auswählen und finden für jeden Geschmack und jeden Einrichtungsstil genau das richtige Leder – von klassisch edel bis dekorativ modern. Auf diese Weise können Sie Ihr ganz persönliches, exklusives Möbelstück kreieren lassen.

 

Die Welt der Ledermöbel – traditionell und modern zugleich

Kaum ein Material ist so zeitlos und elegant wie echtes Leder. Ob zu Hause, im Auto oder im Büro – kein Material strahlt gleichermaßen so viel Exklusivität und eigenen Charakter aus. Zwar gibt es viele künstliche Imitationen, aber keine kommt auch nur annähernd an das Aussehen von echtem Leder heran, vom Geruch und der Haptik ganz zu schweigen. Über die Jahrhunderte war Leder immer ein Sinnbild für natürliche Eleganz und in den repräsentativsten Gebäuden zu finden.

Heutzutage ist echtes Leder dank moderner Fertigungs- und Gerbungsverfahren „wohnzimmertauglich“ geworden. Auch wenn das Material weiterhin in der oberen Preisskala zu finden ist, gibt es dennoch immer mehr erschwingliche Ledermöbel auf dem Markt, und das Leder als Rohmaterial für selbstentworfene Designermöbel ist ebenfalls dank industrieller Produktion günstiger zu haben. Informieren Sie sich über die große Auswahl der verschiedenen Ledersorten.

Der Auswahl von Ledermöbeln sind praktisch keine Grenzen mehr gesetzt, längst ist es nicht nur der klassische Ledersessel oder das Ledersofa, welches unsere Wohnräume erobert. Paravents und Abstelltische, Klapphocker, Bilderrahmen, sogar Regale – es gibt wohl fast nichts, was nicht auch in Leder zu haben ist. Dabei variieren die Farbtöne und die Oberfläche, je nach Beanspruchung reicht diese von naturrauh bis hin zu mehrfach oberflächenbehandelten Glattledern mit Antiflecken-Ausstattung.

 

Alles Wissenswerte zur Pflege von Ledermöbeln

Damit sind wir beim Thema Reinigung und Pflege: Was gibt es zu beachten? Zunächst einmal gilt es, ein altes Vorurteil auszuräumen. Leder ist nicht empfindlicher als andere Materialien! Auch das beste Stoffsofa wird keine Attacke mit dem Kugelschreiber Ihres Jüngsten oder ein verschüttetes Rotweinglas völlig unbeschadet überstehen, und die tägliche Nutzung wird sowohl im Stoff als auch im Leder kleine Schrammen oder Risse hinterlassen, wenn der scharfe Reißverschluss einer Jeans oder Ähnliches ins Spiel kommt.

Leder ist im Gegenteil überaus strapazierfähig und generiert mit der Zeit durch die Abnutzung und den Hautschweiß eine sogenannte „Patina„, die mit einer gewissen Grundpflege aber sogar ihren typischen Reiz haben und sowohl den Wert als auch die Optik eines Ledermöbels verbessern kann. Mit der richtigen Pflege, zum Beispiel speziellen Emulsionscremes und Lotionen, erhalten Sie Ihr Leder immer schön geschmeidig und beugen Schäden durch Risse oder Flecken vor.

Auf diese Weise generieren Sie ein gemütliches und elegantes Ambiente, das Sie mit einigen kreativen Deko-Ideen noch perfektionieren können.

 

Weiterlesen

Einrichtung - Möbel

Wohlig und Gesund durch die kalte Jahreszeit – Saunakabinen für Zuhause

Veröffentlicht

on

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken. Die Lust, seine Zeit zuhause zu verbringen, steigt. Doch wie kommt man am besten und Gesündesten durch den Winter? Neben Ernährung und Bewegung gibt es viele weiter Möglichkeiten, seinem Körper im Winter etwas Gutes zu tun. Wir haben uns mit Saunakabinen für den Hausgebrauch angesehen. Was taugen sie und was ist bei einem Kauf einer Saunakabine zu beachten?

Material – aus welchen Materialien bestehen Saunakabinen?

SaunakabineNeben den unterschiedlichen Aufbauarten und Ausstattung unterscheiden sich Saunakabinen vor Allem in den verwendeten Holzarten. Neben nordischen Hölzern wie z.B. die nordische oder die Hemlocktanne werden auch die Rot-Zeder oder die europäische Tanne verwendet. Diese Hölzer punkten mit ihrer Robustheit, Stabilität und Widerstandskraft und können am besten mit den wechselnden Temperaturen und der auftretenden Feuchtigkeit zurecht.

Neben dem Holzaufbau besitzt fast jede Saunakabine auch eine Glasfront bzw. Glastür. Es ist wichtig, dass die Kabine ein optimales Verhältnis zwischen Holz und Glas aufweist. Glas kann keine Wärme aufnehmen, somit erhitzt sich die Oberfläche sehr schnell. Falls also zu viel Glasfläche vorhanden ist, kann sich die Wärme sehr unangenehm anfühlen. Ein Aspekt, den Viele nicht wissen, der aber beim Kauf beachtet werden sollte. Zu empfehlen ist daher eher eine Massivholzsauna.

Kaufentscheidung Saunakabine – Welche Ausstattung ist sinnvoll?

Neben einem Elektrosaunaofen und Saunaaufguss sind auch weitere Produkte sinnvoll und tragen zum Saunakomfort wesentlich bei, wie z.B.:

  • Saunasteuerung
  • Messinstrumente
  • Aufgusskübel
  • Aufgusskelle
  • Saunabeleuchtung
  • Kopfstützen
  • Ofenschutzgitter
  • u.v.m.

Neben den diversen Einzelausstattungen sind auch ganze Komplettsets erhältlich.

Was ist beim Kauf noch wichtig?

Beim Kauf einer Sauna ist es wichtig, die räumlichen Gegebenheiten vorab genau abzumessen. Achten Sie darauf, dass genügend Platz für das Öffnen der Saunatür da ist. Alle Saunakabinen werden mit Montageanleitung geliefert und mit etwas handwerklichem Geschick ist es kein Problem, die Kabine nach Anleitung selbst zu montieren.

Lassen Sie den Alltag hinter sich! Nach einem anstrengenden Arbeitstag kann die Zeit in der eigenen Sauna wahre Wunder wirken. Die wohlige Wärme bringt nicht nur Harmonie in Ihre Seele, sondern ist vor Allem gesund und sollte in keinem Home-SPA fehlen.

Weiterlesen

Bauprodukte / Türen, Fenster, Treppen

Das Holzspielhaus – Abenteuerspielplatz für den eigenen Garten

Veröffentlicht

on

Holzland

Das Holzspielhaus – Abenteuerspielplatz für den eigenen Garten

Wer in den 90er Jahren Kind war, kennt Holzspielhäuser vermutlich nur von größeren Spielplätzen. In den letzten Jahren hat sich jedoch ein regelrechter Boom entwickelt, sodass sie man nicht mehr nur auf Spielplätzen findet, sondern auch auf einem großen Teil der deutschen Privatgrundstücke. Der Trend, das eigene Leben und den eigenen Garten zu optimieren und wann immer möglich den Nachbarn zu übertreffen, macht auch vor Kinderspielzeug nicht Halt.

Wer braucht schon ein Holzspielhaus?

Spielhäuser gibt es in allen Variationen und Größen (siehe Auswahl bei Holzland). Von der kleinen Hütte mit ca. einem Quadratmeter für die Allerkleinsten, über Kombinationen aus Schaukel, Klettergerüst und Rutschturm bis hin zum Piratenschiff inklusive Sandkasten findet man in deutschen Vorstadtgärten heute alles, was man sich wünschen kann. „Das braucht doch keine Privatperson im Garten“, sagt der Eine – „Wofür gibt es öffentliche Spielplätze?“.

Tatsächlich kann so mancher Privatgarten mittlerweile mit einem öffentlichen Spielplatz mithalten. Aber ist das schlecht? Gerade die Corona-Krise und der damit verbundene Lockdown im März und April haben gezeigt, wie enorm wichtig ein eigener Garten mit umfangreichen Spielmöglichkeiten ist. Während manche Kinder in den Großstädten in einer kleinen Mietwohnung im 4. OG. festsaßen, konnten andere im eigenen Garten immerhin frische Luft und Bewegung genießen.

Ein Holzspielhaus – egal in welcher Ausführung – regt die Phantasie an

Mal ist es eine Ritterburg, die erobert und umkämpft werden muss. Im nächsten Moment eine Feuerwache oder ein Piratenschiff. Mit Geschwistern und Freunden erleben Kinder hier zahlreiche Abenteuer während man sich als Elternteil einfach mal zurücklehnen und die Sonne im eigenen Garten genießen kann. Wie schön ist es außerdem, wenn man die Kinder am Sonntagmorgen, im Zweifelsfall noch im Schlafanzug, zum Spielen in den Garten schicken kann, um selbst beim ersten Kaffee des Tages langsam wach zu werden. Besonders in einer Zeit, in der digitale Medien immer mehr unseres Alltags bestimmen, ist es ein riesiger Vorteil, eine Spiel- und Tobemöglichkeit zu haben, für die man nicht erst mit dem Rad oder Auto anreisen muss, sondern die eine unmittelbare Auszeit bietet.

Durch die flexible Bauweise gibt es für so ziemlich jeden Garten das passende Spielhaus. Da man beim Aufbau selbst bestimmen kann, wo man zu Beispiel eine Leiter, Rutsche oder einen Schaukelbalken anbringt, lässt sich ein Spielhaus gut in beinahe jeden Garten einfügen. Neben dem Umfang an Spielgeräten bieten viele Hersteller für ihre Spielhäuser auch unterschiedliche Podesthöhen an, sodass für jede Altersgruppe das passende Gestell zur Verfügung steht.

Es gibt unzählige Varianten eines Gartenspielhauses:

    • als Stelzenhaus
    • mit Terrasse oder Leiter
    • mit Rutsche und Handgriff
    • verschiedene Holzsorten wie z.B. Kiefer oder Fichte
    • naturbelassen oder lackiert
    • uvm.

Das gemeinsame Spielen schweißt die ganze Familie zusammen. Während sich mancher Erwachsene auf dem Spielplatz sicherlich etwas zurückhält, wenn er „vor Publikum“ mit seinen Kindern spielt und tobt, fallen diese Hürden im eigenen Garten. Darüber hinaus ist bereits der gemeinsame Aufbau eines Spielhauses ein großartiges Abenteuer für die ganze Familie.

Weiterlesen

Bauvorbereitung

Bauabschluss

Sich informieren bei:

Bauprodukte

Advertisement

Trend!