Connect with us

Heimwerken A-Z

Handwerker-Blog – teile deine Passion!

Veröffentlicht

on

Sie lieben es, Dinge selbst anzugehen oder planen ein außergewöhnliches Projekt, wie die Renovierung eines historischen Hauses? Mit einem Blog können Sie Ihre Passion mit anderen Menschen teilen und vielleicht sogar wertvolle Tipps von Mitstreitern erhalten. Im Folgenden haben wir einige Tipps für das Erstellen eines Blogs aufgelistet.

 

Warum einen Blog erstellen?

Menschen Einblicke in die Tätigkeit zu gewähren, die einem besonders am Herzen liegt, kann sehr fruchtbringend sein. Zum einen wirkt es sich positiv auf die eigene Motivation aus. Wer weiß, dass dort draußen Menschen auf Neuigkeiten vom eigenen Projekt warten, arbeitet häufig regelmäßiger und effizienter. Der Anreiz, gute und verlässliche Ergebnisse vorzeigen zu können, steigt. Doch auch das Teilen von Misserfolgen kann positive Effekte haben. Wer häufig hart mit sich selbst ins Gericht geht, findet es sicherlich aufbauend, dass andere Menschen von ähnlichen Erlebnissen berichten – und erzählen, wie sie damit umgegangen sind, damit es doch noch zum Erfolg geführt hat. Wer vor Problemen steht und keine Lösung findet, erhält möglicherweise von der Community wertvolle Ratschläge und vielleicht sogar praktische Hilfestellung. Nicht zu vergessen ist zudem die Tatsache, dass Lob guttut. Teilt man seine Erfolge, ist es schön, von vielen Seiten vielleicht auch unerwarteten Zuspruch zu erhalten. Ein Blog hat also viele Vorteile. Doch wie geht man genau vor?

 

Die Seite einrichten

Zunächst müssen Sie eine Webseite einrichten. Als allererstes braucht es einen Hoster und eine Domain. Wie soll ihre Webseite heißen? Wählen Sie am besten einen aussagekräftigen Titel, der dann auch in der URL zu finden ist. Der passende Name ist wichtig für die Sichtbarkeit, auf die später noch zu sprechen kommen. Zudem sollten Sie sich überlegen, ob ein Baukastensystem oder beispielsweise eine WordPress-Seite besser für Ihr Vorhaben geeignet ist. Bei einem Baukastensystem sind bestimmte Elemente vorgegeben, die bis zu einem gewissen Grad angepasst werden können. Wenn es Ihnen in erster Linie nur um das Teilen Ihrer Erfahrungen geht und Sie für Webdesign & Co nur wenig Interesse hegen, ist ein Baukastensystem in der Regel ausreichend. Es ist zudem sehr einfach zu bedienen, wodurch der für den Blog betriebene Aufwand relativ gering bleibt. Möchten Sie jedoch einen besonders attraktiven Blog gestalten, der vielleicht sogar die Möglichkeit eines Nebeneinkommens bietet, oder Sie beruflich weiterbringt, haben Sie mit einer WordPress-Seite viel mehr Möglichkeiten, Ihre Kreativität auszuleben und das Beste aus dem Projekt Blog herauszuholen.

Sichtbarkeit

Sobald Sie die Grundlagen für Ihre Seite geschaffen haben, sollten Sie sich Gedanken zum Thema Sichtbarkeit machen. Denn was nützt der schönste und informativste Blog, wenn ihn niemand zu Gesicht bekommt? Hier geht es bereits mit der Wahl des Domain-Namens los. Beispielsweise sind “dieters-heimwerkerblog.de” oder “sanierung-eines-fachwerkhauses.de” weitaus aussagekräftiger als “dieters-blog.de” oder “aus-alt-mach-neu.de” und werden so bei der Suche besser gefunden. Auch Aufbau und Struktur der Webseite können von Bedeutung sein. Besonders wichtig ist jedoch, auf die Kriterien der Suchmaschinenoptimierung (SEO) zu achten. Neben der passenden Ausgestaltung der Texte in Sachen Struktur, Keywords, Lesbarkeit und Relevanz spielen beispielsweise auch Links und aussagekräftige Alt-Texte der Bilder eine entscheidende Rolle.

 

Keywords

Keywords sind dabei besonders spannend, denn über die richtige Wahl der Schlüsselwörter lässt sich einiges erreichen. Es bedarf jedoch etwas Recherche, denn bei den Keywords kommt es darauf an, dass sie einerseits beliebt sind, andererseits nicht zu überladen. Der zentrale Punkt ist natürlich, dass sie vor allem zutreffend sein sollten. Das Keyword ist der Suchbegriff, den interessiere Leser in die Suchmaschine eingeben. Sie sollten daher relevante Keywords wählen, denn es nützt nichts, mit einem Wort gut zu ranken, hinter dem sich auf der Webseite kein Mehrwert für den Leser verbirgt. Wählen Sie daher die Keywords so, dass sie perfekt zu Ihrer Seite passen und Ihre Chancen, damit gut zu ranken, hoch sind.

Ranking

Was hat es eigentlich mit diesem Ranking auf sich? Die Anzahl der Webseiten wächst stetig. Sucht eine Person nun nach einem bestimmten Angebot oder einer bestimmten Information, gibt sie das Wort in die Suchmaschine ein, was ihren Vorstellungen am nächsten kommt. Jedoch können nicht alle Webseiten, auf denen es um das gesuchte Thema geht, gleichzeitig angezeigt werden. Die Suchmaschine muss also mithilfe eines Algorithmus entscheiden, welche Ergebnisse als erstes angezeigt werden. Suchmaschinenoptimierung zielt darauf ab, all die Kriterien zu erfüllen, die für den Algorithmus ausschlaggebend sind. Hier geht es in erster Linie um -Faktoren wie das Leseerlebnis, die Relevanz und die Vertrauenswürdigkeit einer Seite. Da dieser Bereich sehr umfangreich sein kann, empfiehlt es sich insbesondere bei ambitionierteren Blogs, mit fachkundigen Dienstleistern wie PerformanceLiebe zusammenzuarbeiten, damit für das eigentliche Thema, nämlich das Handwerk, genug Zeit bleibt.

Inhalt

Dem passionierten Handwerk wird es natürlich nicht schwerfallen, seinen Blog mit relevantem Inhalt zu füllen. Sie sollten jedoch darauf achten, den Inhalt ansprechend darzustellen. Berichten Sie beispielsweise über ein bestimmtes Projekt, erzählen Sie seine Geschichte. Verraten Sie Ihren Lesern, wie es zu diesem Projekt gekommen ist, teile Sie Ihre Begeisterung dafür, und machen Sie auf die stetigen Fortschritte aufmerksam. Erfolge aber auch Misserfolge lassen Ihre Leser mit dem Projekt mitfiebern. Viele Hintergrundinformationen sind ebenso beliebt, wie Gastbeiträge, die im übrigen auch für das Ranking interessant sein können.
Schreiben Sie einen eher allgemeinen Blog zum Handwerken, ist es ratsam, ihn mit vielen nützlichen Informationen und Inspirationen auszufüllen. Es ist zwar schön, regelmäßig die baulichen Erfolge zu teilen, aber das kann für Leser auch schnell langweilig werden. Spicken Sie Ihren Blog also mit reichlich Mehrwert für den Leser, dann wird er gerne immer wieder zurückkommen und auch Ihre Beiträge beispielsweise auf Social Media teilen oder auf seiner eigenen Webseite verlinken.

Weiterlesen

Einrichtung - Möbel

Darf Ihr Gartenhaus auch eine Sauna haben?

Veröffentlicht

on

Je nach Zweck oder Nutzung sind Gartenhäuser im Handel und im Internet in vielen verschiedenen Varianten erhältlich. Sie bestehen aus modernen Materialien und werden mit unterschiedlichen Dachformen angeboten. Sie werden zum Beispiel als Gartenlaube zum Ausruhen und Erholen, als Grillhaus für Partys oder Familienfeste, aber auch einfach als Geräteschuppen angeboten.

Ein Gartenhaus oder eine Gartenlaube – vielseitig nutzbar

Gartenhäuser oder Gartenlauben aus Holz sind sehr beliebt. Mit Fenstern ausgestattet, ist der Innenraum des Hauses lichtdurchflutet und scheint größer. Mit den passenden Möbeln eingerichtet, eignet sich das Gartenhaus auch für Übernachtungen in der warmen Jahreszeit. Als Erweiterung sind Terrassen sehr beliebt, die mit einer Überdachung ausgestattet auch bei schlechterem Wetter genutzt werden können. Wer das Schöne mit dem Nützlichen verbinden möchte, kann an seine schicke Gartenlaube seitlich oder auch dahinter ein Gerätehaus aus Metall anbauen. Die eher schlicht gehaltenen Geräteschuppen sind funktionell und dienen zum Abstellen von verschiedenen Gartengeräten. Größere Gerätehäuser bieten zusätzlichen Platz zum Einlagern von Gartenmöbeln und Auflagen.

 

Das Saunahaus ist der Wellnesstempel im eigenen Garten

In vielen deutschen Gärten ist heutzutage auch Wellness angesagt. Wer nicht nur gerne entspannt, sondern ab und zu Saunieren möchte, kann seinen Garten um ein Saunahaus erweitern. Die stabilen Häuser aus Holz sind je nach Größe zusätzlich mit einem Ruheraum ausgestattet. Mit einem passenden Ofen für die Sauna von Gartenhausfabrik steht dem ersten Aufguss nichts mehr im Weg. Damit der Saunagang auch die gewünschte Wirkung erzielen kann, muss der Saunaofen nach der Raumgröße ausgesucht werden. Ein Ofen mit 3 bis 4,5 kW Leistung reicht für eine Sauna mit einer Fläche bis 5 Quadratmeter. Ein 6-KW-Saunaofen ist für Räume von 5 bis 8 Quadratmeter geeignet. Für eine noch größere Sauna ab 9 Quadratmeter wird ein Saunaofen ab 9 kW benötigt. Wer es romantisch möchte, kann einen Saunaofen wählen, der mit Holz beheizt wird. Für elektrisch betriebene Saunaofen ist in der Regel ein 400-Volt-Starkstromanschluss nötig.

 

In manchen Gemeinden oder Städten wird eine Baugenehmigung benötigt.

Bevor ein Gartenhaus, eine Laube oder ein Schuppen im Garten aufgestellt werden kann, muss geprüft werden, ob eine Baugenehmigung nötig ist. Die Genehmigung ist oftmals von der Grundfläche des Gartenhauses abhängig. Eine Anfrage bei der zuständigen Baubehörde der Stadt oder der Gemeinde schafft Klarheit.

Weiterlesen

Bauprodukte / Türen, Fenster, Treppen

Hitzeschutz und Sichtschutz mit praktischen Fensterfolien

Veröffentlicht

on

Der Sommer naht, die Sonne scheint und die Außentemperaturen steigen. Da kann es in den eigenen vier Wänden unangenehm warm werden.
Um für ein angenehmes und kühles Raumklima auch bei hohen Außentemperaturen vorzusorgen, gibt es viele Möglichkeiten: die Anschaffung mobiler Klimageräte, der Einbau von Klimaanlagen, der Einsatz von Ventilatoren, das Aufstellen von Sonnenschirmen oder die Anschaffung von Markisen und Rollläden.

Eine praktische und kostengünstige Möglichkeit ist die Verwendung einer Sonnenschutzfolie. Die Folie wird direkt auf der Fensterfläche angebracht. Sonnenschutzfolien werden für die Verklebung von außen und von Innen angeboten.
Sonnenschutzfolien filtern einen Teil der schädlichen UV-Strahlen der Sonne und reduzieren die Hitzeentwicklung in Innenräumen.
Besonders deutlich spürt man diesen Kühlungseffekt bei Dachgeschosswohnungen, Wintergärten oder großen Wohnzimmerfenstern.

Montage der Folien bei schwer zugänglichen Fensterflächen

Fachfirmen übernehmen die Montage von Sonnenschutzfolien. Das lohnt sich bei schwer zugänglichen Fensterflächen oder asymmetrischen Glasflächen. Nicht jede Folie eignet sich für jedes Fenster. Ausschlaggebend sind das Material, Einfach- oder Mehrfachverglasung, auch das Alter der Fenster spielt eine Rolle. Eine ausführliche Recherche oder die Beratung durch Fachpersonal lohnt sich in jedem Fall.
Grundsätzlich können alle Folienarten mit der richtigen Vorbereitung, dem entsprechenden Werkzeug und etwas handwerklichem Geschick selbst auf den Fenstern angebracht werden. Besonders praktisch für die Montage in Eigenregie sind selbsthaftende statische Folien.

Sonnenschutzfolien erhält man in verschiedenen Filterungsstärken, unterschiedlicher Innenlichtwirkung oder auch mit Verspiegelung von außen für zusätzlichen Sichtschutz und mehr Privatsphäre.

 

Milchglasfolie als Sichtschutz

Sichtschutz bietet auch Milchglasfolie. Diese Fensterfolie ist lichtdurchlässig und gleichzeitig blickdicht. Sie erzeugt eine satinierte Glasoptik. Je nach Tageszeit und Lichtverhältnissen erscheint sie weiß bis zart hellgrau.
Lichtdurchflutete Räume und Zimmer behalten ihre helle Atmosphäre. Ist es draußen dunkel und der Innenraum erleuchtet, sind von außen nur Schatten oder schemenhafte Silhouetten zu erkennen.
Fenster mit Milchglasfolie, auch bezeichnet als satinierte Folie oder Glasdekorfolie, kennt man als Sichtschutz von Praxen, Büros, in öffentlichen Einrichtungen oder Sanitäranlagen. Auch im privaten Bereich eignen sich Milchglasfolien hervorragend für Badezimmerfenster, Arbeitszimmer und Glastrennwänden. Beliebt und praktisch ist die selbstklebende Michglasfolie.
Soll es im Privatbereich nicht zu steril wirken, eignen sich Milchgasfolie im Streifendesign oder integriertem Muster. Fachfirmen bieten die Folien im individuellen Design mit ausgesparten Motiven oder Schriftzügen.

Weiterlesen

Garten

Unerwünschte Gäste – Schädlingsbekämpfung im Garten richtig gemacht

Veröffentlicht

on

Schädlingsbekämpfung im Garten

Schädlingsbekämpfung im Garten

Egal ob Obstfliegen, Flöhe oder Trauermücken – jeder Hobbygärtner hatte bereits Kontakt mit Schädlingen im Garten. Die ungebetenen Gäste sorgen nicht nur für ein kümmerliches Pflanzenwachstum, sondern dienen vielmehr als Indiz für Missstände und Pflegefehler. Sinnvoll bei der Bekämpfung von Schädlingen ist es daher, nicht die Symptome, sondern die Ursache des Schädlingsbefalls zu bekämpfen

 

Pflanzenschutz durch optimale Pflege

Ein gesunder Garten ist in der Lage, ein ausgewogenes Gleichgewicht aus Schädlingen und Nützlingen herzustellen. Pestizide und andere chemische Lösungen sind nicht in der Lage, diese Balance zu schaffen. Sie bergen zahlreiche Gefahren für Nützlinge wie Bienen, sämtliche Wasserlebewesen sowie uns Menschen. Neben der Wahl des richtigen Standorts sowie der optimalen Wässerung und einer regelmäßigen Gabe von Dünger sinkt das Risiko eines Schädlingsbefalls enorm. Zur Stärkung der Pflanze hat sich vorbeugend die Gabe von Pflanzenstärkungsmitteln etwa aus Brenneselsud bewährt. Des Weiteren kann eine Artenvielfalt im Garten vor Schädlingen schützen. Haben sich Schädlinge dennoch im Garten ausgebreitet, schaffen folgende Mittel Abhilfe.

 

Was tun bei Flöhen im Garten?

Flöhe treten hauptsächlich im Frühjahr auf und schrecken auch vor dem Menschen als Hauptwirten nicht zurück. Die Bekämpfung von Flöhen ist mit herkömmlichen Insektiziden nicht möglich. Flöhe mit Licht fangen ist eine effektive Möglichkeit, den Bestand im Garten auszudünnen. Ein im Garten aufgestellter tiefer Teller mit einem Wasser-Spülmittel-Gemisch sowie einer mittig errichteten Kerze lockt ausgewachsene Exemplare an und ertränkt diese. Während des Befalls schützen Hilfsmittel wie Gummistiefel, lange Hosen oder Autan-Sprays vor den Blutsaugern.

 

Wie Kirschfruchtfliegen im Garten bekämpfen?

Kirschfruchtfliegen haben eine besondere Vorliebe für Sommerfrüchte und stürzen sich, wie ihr Name verlauten lässt, vorwiegend auf reife Kirschen. Ohne vorbeugende Maßnahmen kann ein Befall schnell zum Totalverlust der Ernte ausarten. Mit Gelbtafeln und Schutznetzen lassen sich Fruchtfliegen professionell bekämpfen. Gelbtafeln locken die Fliegen an und machen sie unschädlich, während engmaschige Netze die Pflanzen vor den Schädlingen schützen. Bodennetze können ebenfalls verhindern, dass Fruchtfliegen sich aus dem Fallobst auf das am Baum hängende Obst stürzen.

 

Wie einem Befall durch Trauermücken vorbeugen?

Nicht die Trauermücken selbst, sondern deren Larven sind in der Lage, Pflanzen starken Schaden zuzufügen. Die Larven ernähren sich von Wurzelgewebe und sorgen für das Absterben ganzer Gewächse. Als effektives Mittel haben sich Nematoden bewährt. Die Nützlinge dringen in die Larven vor und lassen Larven verkümmern. Diese etablierte Form der Schädlingsbekämpfung funktioniert im Einklang mit der Natur und hat sich seit Jahren bewährt.

Weiterlesen

Bauvorbereitung

Bauabschluss

Sich informieren bei:

Bauprodukte

Advertisement

Trend!